03.03.11 13:15 Uhr
 658
 

86-jährige Oma muss 35 Prozent mehr Miete zahlen oder ausziehen

Weil ein Vermieter den Einbau eines Liftes angekündigt hatte, legte eine 86-jährige Mieterin Einspruch ein. Daraufhin zog der Vermieter die Ankündigung zurück, baute den Aufzug dennoch ein - mit unangenehmen Konsequenzen für die Mieterin.

Nach dem Einbau wurde die Miete um 35 Prozent erhöht, die Mieterin weigerte sich aber, zu zahlen. Daraufhin zog der Vermieter vor Gericht und klagte die Miete ein. Der Bundesgerichtshof hat nun in letzter Instanz dem Vermieter recht erteilt.

Eine Ankündigung der Modernisierung sei nicht notwendig, so die Richter. Die Mieterin muss nun die erhöhte Miete zahlen oder ausziehen, entsprechend empört zeigte sich der Mieterbund.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jukado
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Urteil, Miete, Mieter, Vermieter, Mieterbund
Quelle: news.immobilo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt
Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen
Barcelona: Polizei stoppt unter Drogen stehenden Lkw-Fahrer mit Schüssen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2011 13:15 Uhr von jukado
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Kann es denn wirklich sein, dass ein Vermieter ohne Ankündigung einfach etwas einbauen darf und um die Kosten zu decken die Miete so saftig erhöht?
Kommentar ansehen
03.03.2011 13:19 Uhr von betafab
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
willkommen im kapitalismus, bzw. der realität
Kommentar ansehen
03.03.2011 13:25 Uhr von Showtime85
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Da stimmt was nicht: Also modernisierungsmassnahmen müssen fast immer angeküngt werden. Vorallem wenn dadurch die Kaltmiete steigt.
Laut gesetzt darf der Vermieter aber nur 11 % der Gesamtkosten auf die Mieter umlegen.
Die erhöhung der Kaltmiete darf nicht 20 % übersteigen. Bei 35 % ist das schon wucher.
Es sei den er hat auch die Betriebskosten erhöht für Wartung und Strom und Notruf des Aufzuges. Dies ist wieder was anderes.
Wie auch immer hätte die dame ein recht gehabt die wohnung mit 2 Monatsfrist zu kündigen.
Entweder stimmt in der news was nicht oder unsere richt kiffen zu viel.
Kommentar ansehen
03.03.2011 14:21 Uhr von quade34
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
wenn man in: einem Mietshaus mit nur einem Widerspruch an der wirtschaftlichen Verwertung gehindert werden könnte, ist das eine Enteignung. Unter Umständen findet man gar keine Mieter mehr für die übrigen Wohnungen, weil eine Modernisierung verhindert wurde. So leid es mir für die belastete Mieterin auch tut, das Urteil ist richtig und schon lange fällig.
Kommentar ansehen
03.03.2011 15:01 Uhr von Showtime85
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@quade34 trotzdem das die News falsch ist: hast du sie auch falsch gelesen... lies noch mal
Kommentar ansehen
04.03.2011 00:38 Uhr von EifelundArdennen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe nicht: was sich manche Mieter da so vorstellen.
Der Einbau war sogar bekannt gemacht.
Und der Lift wäre ja auch für diese 86jährige von Vorteil gewesen. Dann hätte sie sich halt eine andere Wohnung suchen sollen.
Kommentar ansehen
04.03.2011 02:14 Uhr von sabun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade: das es soweit kommen musste.
Wie Rente bezieht die Dame?
Kann Sie sich die Mieterhöhung leisten?
Wenn wir mal alt werden und mit unserer Rente echt wirtschaften müssen und jeden Cent umdrechen und dann kommt eine Mieterhöhung.
Wirklich schade.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?