03.03.11 13:15 Uhr
 658
 

86-jährige Oma muss 35 Prozent mehr Miete zahlen oder ausziehen

Weil ein Vermieter den Einbau eines Liftes angekündigt hatte, legte eine 86-jährige Mieterin Einspruch ein. Daraufhin zog der Vermieter die Ankündigung zurück, baute den Aufzug dennoch ein - mit unangenehmen Konsequenzen für die Mieterin.

Nach dem Einbau wurde die Miete um 35 Prozent erhöht, die Mieterin weigerte sich aber, zu zahlen. Daraufhin zog der Vermieter vor Gericht und klagte die Miete ein. Der Bundesgerichtshof hat nun in letzter Instanz dem Vermieter recht erteilt.

Eine Ankündigung der Modernisierung sei nicht notwendig, so die Richter. Die Mieterin muss nun die erhöhte Miete zahlen oder ausziehen, entsprechend empört zeigte sich der Mieterbund.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jukado
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Urteil, Miete, Mieter, Vermieter, Mieterbund
Quelle: news.immobilo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Regensburg: Verhafteter Oberbürgermeister wird nicht aus U-Haft entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2011 13:15 Uhr von jukado
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Kann es denn wirklich sein, dass ein Vermieter ohne Ankündigung einfach etwas einbauen darf und um die Kosten zu decken die Miete so saftig erhöht?
Kommentar ansehen
03.03.2011 13:19 Uhr von betafab
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
willkommen im kapitalismus, bzw. der realität
Kommentar ansehen
03.03.2011 13:25 Uhr von Showtime85
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Da stimmt was nicht: Also modernisierungsmassnahmen müssen fast immer angeküngt werden. Vorallem wenn dadurch die Kaltmiete steigt.
Laut gesetzt darf der Vermieter aber nur 11 % der Gesamtkosten auf die Mieter umlegen.
Die erhöhung der Kaltmiete darf nicht 20 % übersteigen. Bei 35 % ist das schon wucher.
Es sei den er hat auch die Betriebskosten erhöht für Wartung und Strom und Notruf des Aufzuges. Dies ist wieder was anderes.
Wie auch immer hätte die dame ein recht gehabt die wohnung mit 2 Monatsfrist zu kündigen.
Entweder stimmt in der news was nicht oder unsere richt kiffen zu viel.
Kommentar ansehen
03.03.2011 14:21 Uhr von quade34
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
wenn man in: einem Mietshaus mit nur einem Widerspruch an der wirtschaftlichen Verwertung gehindert werden könnte, ist das eine Enteignung. Unter Umständen findet man gar keine Mieter mehr für die übrigen Wohnungen, weil eine Modernisierung verhindert wurde. So leid es mir für die belastete Mieterin auch tut, das Urteil ist richtig und schon lange fällig.
Kommentar ansehen
03.03.2011 15:01 Uhr von Showtime85