03.03.11 12:47 Uhr
 165
 

Frankreich: Ärzte setzten erstmals eine künstliche Bronchie bei Krebspatienten ein

Ein 78 Jahre alter Krebspatient ist der erste Mensch, bei dem es gelungen ist, eine künstliche Bronchie einzusetzen. Damit brauchte dem Patienten nicht der gesamte Lungenflügel entfernt werden.

Den Eingriff, der schon 2009 erfolgte, habe der Patient sehr gut verkraftet. Das Pariser Krankenhaus Avicenne, in dem der Eingriff vorgenommen wurde, teilte nun mit: "Er muss regelmäßig überwacht werden, aber es geht ihm gut, er kann gehen und sich in sein Ferienhaus begeben".

Diese Therapie ist damit die zurzeit aussichtsreichste Therapie im Kampf gegen Lungenkrebs. Die künstliche Bronchie besteht aus einem Metall-Gerüst-verstärkten biologischen Gewebe. Da es vom Körper keine Abwehrreaktionen gibt, müssen auch keine Medikamente extra genommen werden.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Frankreich, Krebs, Therapie, Lunge
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?