03.03.11 10:20 Uhr
 3.635
 

Chip Awards: GEMA ist "Bremse des Jahres 2011"

Am gestrigen Mittwochabend wurden im Rahmen der CeBIT auch die Chip Awards verliehen. Neben zahlreichen Ehrungen wird jährlich auch die "Bremse des Jahres" gekürt. Dieser Preis ging an die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte).

Die Chip-Redaktion ist der Ansicht, dass es der GEMA noch nicht gelungen sei, die Künstler für ihre kreative Arbeit gerecht zu entlohnen. Somit erwies sich die GEMA als Bremse im digitalen Zeitalter.

Zu den Gewinnern zählt unter Anderem die EU-Kommissarin Neelie Kroes als "IT-Persönlichkeit 2011" sowie Mozilla Firefox als "Marke des Jahres 2011".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: freeminder86
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Award, Chip, GEMA, CeBIT
Quelle: www.teltarif.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2011 11:15 Uhr von n25
 
+32 | -1
 
ANZEIGEN
Zutreffender gehts nicht!
Kommentar ansehen
03.03.2011 11:55 Uhr von Shoiin
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
gema bei youtube: "dieses video ist in deinem land nicht verfügbar". son dreck, das ist doch gute promo für die künstler. die qualität von musik ist eh relativ mies auf youtube (mp3 nur 128 kbit/s).

[ nachträglich editiert von Shoiin ]
Kommentar ansehen
03.03.2011 13:17 Uhr von Hawkeye1976
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@Shoiin: Das von dir zitierte Problem hat nichts mit der GEMA zu tun, sondern mit den Labels, die ihre Nutzungsrechte wahren wollen und die Ausstrahlung verbieten.

In den USA gibt es zwischen den meisten Labels und Youtube schon entsprechende Einigungen, weshalb dort viele Videos verfügbar sind, die in D mangels entsprechender Absprachen eben noch nicht verfügbar sind.

Um es mal ganz einfach zu sagen: die GEMA ist zuständig für die musikalische Schöpfung (Melodie, Arrangement) als solches und eben nicht für das fertige Endprodukt wie ein Musikvideo oder eine Aufnahme des Werkes.
Bei der reinen Melodieverwendung (z.B. wenn Lieschen Müller zur Gitarre auf Youtube ein Lied von Madonna zum Besten gibt) ist die GEMA "zuständig". Kommt aber ein fertig produzierter Titel zum Einsatz (z.B. wenn Lieschen ihr Geburtstagsvideo mit einem Titel von einer Madonna-CD untermalt), dann kommen die Leistungsschutzrechte der Beteiligten (Musiker, Label etc.) und die Nutzungsrechte ins Spiel, welche in der Regel beim Label liegen.
Will das Label nun aber nicht, dass ihre produzierten Werke auf Youtube gezeigt werden, dann würde auch eine Einigung mit der GEMA nichts bringen, da diese eben nur für die Vorlage, also die Noten etc. zuständig ist, nicht aber für die auf deren Basis entstandenen Produktionen.
Kommentar ansehen
03.03.2011 18:09 Uhr von farm666
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Hawkeye1976: Wem nutzt es dem nutzer der nicht das recht hat auf nutzung?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?