03.03.11 07:33 Uhr
 4.405
 

Wirbel um angeblichen Maya-Schatz in Guatemala: Izabal-See vom Militär abgeriegelt

Die Suche nach einem Maya-Schatz in einem See in Guatemala, der vor über 2.600 Jahren versenkt worden sein soll (ShortNews berichtete), sorgt in der Region für großes Aufsehen.

Der See, an dessen Ufern die alte spanische Festung Castillo San Felipe de Lara (Foto) liegt, wurde jetzt zur Sicherheitszone erklärt. Die Polizei, sowie auch Spezialeinheiten der Armee, überwachen den See jetzt rund um die Uhr.

Da über die Suchaktion der aus Deutschland stammenden Forscher in den Medien in Guatemala, der USA, Mexiko und auch Argentinien berichtet wurde, wird jetzt befürchtet, dass sich viele illegale Schatzjäger zum See aufmachen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Militär, See, Schatz, Maya, Guatemala
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2011 09:16 Uhr von Didatus
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Die sind auch dämlich: Normalerweise hält man bei so einen Pfund auch erstmal die Klappe und brüllt es erst in die Weltgeschichte, wenn man den Fund sicher geborgen hat. Warum diese "Forscher" in schon vorab aller Wel