02.03.11 18:46 Uhr
 120
 

E.ON: Sanierung durch Verkäufe werden zügig voran getrieben

Der neue Chef des Energiekonzerns E.ON, Johannes Teyssen, treibt durch Verkäufe die Gesundung des Konzerns voran. Am Mittwoch wurde das Stromnetz Großbritanniens an den US-amerikanischen Konzern PPL verlauft. Das brachte E.ON 4,7 Milliarden Euro Verkaufserlös ein.

Damit vollzieht Teyssen eine Kehrtwende gegenüber dem Kurs des vorherigen Chefs, Wulf Bernotat. Innerhalb weniger Monate wurden bereits mehrere Milliarden Euro durch Verkäufe eingenommen.

Durch Zukäufe in den letzten Jahren hat E.ON 45 Milliarden Euro Schulden. Als Reaktion darauf hatte Teyssen im Herbst Veräußerungen an Beteiligungen angekündigt.


WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, Schulden, Sanierung, E.ON, Energiekonzern
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sportgeschäft fordert von Österreicher 1.200 Euro nach Negativ-Online-Bewertung
Verbraucherpreise stiegen 2017 so stark wie seit fünf Jahren nicht
Preisabsprachen: Rügenwalder muss 5,5 Millionen Euro Strafe zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv
Handball-EM: Sloweniens Einspruch gegen Siebenmeter für Deutschland abgelehnt
Sexueller Missbrauch: Stars bereuen Zusammenarbeit mit Woody Allen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?