02.03.11 17:10 Uhr
 928
 

Computersimulation liefert neue Erkenntnisse über Spinnfäden

Die von Spinnen hergestellten Naturfasern haben bemerkenswerte Eigenschaften. Sie übertreffen die Festigkeit von Stahl, die Elastizität von Gummi und die Zähigkeit von Kevlar. Kein Wunder also, dass Forscher versuchen diese Faser nachzuahmen. Trotz beachtlicher Erfolge ist die Spinne bisher unerreicht.

Man konnte schon künstliche Seidenproteine herstellen und sogar zu Fäden verarbeiten. Zur Marktreife fehlt aber noch einiges. Wissenschaftler aus Heidelberg haben nun ein Computermodell entworfen, das helfen soll diesen Umstand zu ändern. Es zeigt, dass die Struktur eine wesentliche Rolle spielt.

Es gibt kristalline, feste Segmente, die aus Peptiden aufgebaut sind und amorphe, weichere Strukturen. Die kristallinen Teile wirken dabei wie ein Gerüst, die die weicheren verbinden. Die Simulation ergibt, dass die Art der Verknüpfung entscheidend ist. Am effektivsten ist eine Scheibenanordnung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Getschi2.0
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Spinne, Simulation, Nachbildung, Seide
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2011 17:10 Uhr von Getschi2.0
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wer es genauer wissen will:
Die Peptide der festen Segmente bestehen aus 6-10 Aminosäuren und machen bis zu einem Viertel des Fadenvolumens aus.

Ich empfehle einen Blick in die Quelle. Ist nicht sehr lang und angenehm und verständlich geschrieben.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?