02.03.11 06:24 Uhr
 2.604
 

Skandalarzt behandelte Wunden mit Zitronensaft

Der 54-jährige Chefarzt Arnold P. gestand gestern vor dem Landgericht Mönchengladbach, dass er zur Wunddesinfektion Zitronensaft benutzte und Patienten operierte, obwohl keine Notwendigkeit vorlag. Ins Rollen kam das ganze durch eine anonyme Anzeige im Jahre 2006.

Tatort war das Wegberger Krankenhaus, das er im Jahre 2006 für 26.000 Euro kaufte. Fünf angestellte Ärzte wurden bisher freigesprochen, da die Zeugen erhebliche Erinnerungslücken haben und somit die Anklage nicht stichhaltig genug ist.

Aufgrund der Fülle von Anklagepunkten ist im 40-tägigen Prozess ein Ende noch nicht in Sicht, da unter anderem sechs Patienten starben und ihm über 60 Behandlungsfehler bei über 19 Patienten zur Last gelegt werden. Dem Chirurg drohen bis zu viereinhalb Jahre Gefängnis inklusive U-haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DieTuschelMuschel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Arzt, Krankenhaus, Anklage, Chirurgie, Zitrone
Quelle: nachrichten.rp-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2011 06:24 Uhr von DieTuschelMuschel
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Der Typ is definitiv nicht der Arzt des vertrauen der Größte Kurfuscher den es gibt Wegsperren und büßen lassen.
Kommentar ansehen
02.03.2011 08:56 Uhr von Klecks13
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"über 19 Patienten" - also 20? ;-)

Ansonsten sehr gut geschrieben.

Und da heißt es immer, Chirurgen wären die Elite unter den Medizinern..
Kommentar ansehen
02.03.2011 09:01 Uhr von U.R.Wankers