01.03.11 20:42 Uhr
 486
 

Göttingen: Warnung vor Bräunungsmittel

Das Giftinfozentrum-Nord (GIZ-Nord) warnt dringend vor dem Bräunungsmittel "Melanotan II". Dies teilte die Unimedizin Göttingen heute mit.

Das Mittel rufe Übelkeit, massive Schmerzen, Erbrechen, Durchfall und Schweißausbrüche hervor. "Melanotan" sei in keinem Land legal erlaubt und wird nur illegal über das Internet vertrieben.

Die Substanz soll unter die Haut gespritzt werden, wo sie eine nahtlose Hautbräunung verspreche. Eine Patientin mit diesen Symptomen wurde vor wenigen Tagen in der Klinik behandelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: oPoSpi
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gefahr, Warnung, Göttingen
Quelle: www.nwzonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2011 21:20 Uhr von Klassenfeind
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso: können die Leute denn nicht warten bis es wieder warm genug ist um sich an den Strand oder in den eigenen Garten in den Schatten legen zu können und so auf natürliche art und weise braun zu werden !?

Sieht übrigends wesendlich besser aus als künstliche Bräune, ob nun auf diese abartige weise oder durch´s Sonnenstudio !

Ich habe durchaus absichtlich "Schatten" geschrieben, denn dort wird man genauso schnell braun, wie in der prallen Sonne...nur eben ohne Sonnenbrand und Melanome...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt
Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?