01.03.11 14:30 Uhr
 606
 

Betreiber der deutschen WikiLeaks-Plattform steht wegen Erpressung vor Gericht

Der Betreiber der deutschen WikiLeaks-Plattform, Theodor Reppe (24), stand gestern wegen Erpressung vor Gericht.

Reppe soll vom Betreiber eines Internetversandes für Softairwaffen 5.000 Euro in bar und einen Warengutschein im Wert von nochmals 5000 Euro gefordert haben. Andernfalls drohte Reppe mit der Veröffentlichung von Daten der Versandhandelsfirma.

Um welche Art von Daten es sich handelt, wollte Kläger Benjamin D. nicht erklären. Nach 40-minütiger Verhandlung unter Ausschluss der Öffentlichkeit verschob das Dresdner Amtsgericht ohne Angabe von Gründen den Prozess bis voraussichtlich Mai.


WebReporter: Miss_Admin
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Chef, Dresden, WikiLeaks, Plattform, Betreiber, Erpressung
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2011 15:08 Uhr von DeepForcer
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
lol? 1. Ist das auf dem Bild Theodor? Sieht eher aus wie Theresa ;)

2. Was zum Teufel will man mit nem 5000€ Gutschein für nen Softairwaffenladen?

Sehr kurios.... ;o)
Kommentar ansehen
01.03.2011 16:04 Uhr von atrocity
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
nicht ganz richtig: Der typ hat gar nix mit wikileaks zu tun. Er hat die Domain wikileaks.de registriert und auf den offiziellen Wikileaks Server weitergeleitet. Mehr aber auch nicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?