01.03.11 13:07 Uhr
 172
 

Europäische Gerichtshof verlangt Unisex-Tarife bei Versicherungen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat geurteilt, dass unterschiedliche Versicherungstarife für Männer und Frauen rechtswidrig sind. Ab dem 21. Dezember 2012 müssen die Versicherungsunternehmen geschlechtsneutrale Versicherungen anbieten.

Das Gericht verwies auf die Gleichstellungsrichtlinien der EU, welche schon seit dem 21. Dezember 2007 Unisex-Tarife fordert.

Noch bestimmt die Statistik die Höhe der Beiträge, so müssen z.B Frauen weniger für ihre Kfz-Haftpflichtversicherung zahlen, weil sie durchschnittlich weniger Unfälle verursachen. Durch ihre höhere Lebenserwartung zahlen sie aber bei Kranken- und Rentenversicherung drauf.


WebReporter: jospaghetti
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Urteil, Versicherung, Beitrag, Gerichtshof
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Brexit-Kosten von 100 Milliarden Euro: London bietet EU nur 20 Milliarden an
Inneminister kritisiert Peter Altmaier für Aussage: Besser nicht wählen als AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2011 19:06 Uhr von Krebstante
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie wird das mal wieder enden? Die Beiträge werden natürlich für alle auf dem höchsten Niveau vereinheitlicht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?