01.03.11 10:15 Uhr
 172
 

WikiLeaks: Der Name Julian Assange soll eine geschützte Marke werden

Der WikiLeaks-Gründer will seinen Namen vom "Intellectual Property Office" in Großbritannien schützen lassen, um mit damit in Zukunft auch Geld verdienen zu können.

Der Schutz, der durch eine Anwaltskanzlei in London beantragt wurde, umfasst "öffentliche Reden, Dienste als Nachrichten-Reporter, Journalismus, die Publikation von Texten mit Ausnahme von Werbetexten, Bildung und Unterhaltung".

Zunächst muss aber noch festgestellt werden, dass der Schutz des Namens nicht schon gegen bestehende Marken verstößt. Deswegen kann es noch ein bis zwei Monate dauern, bis der Name endgültig als Marke eingetragen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Marke, Name, WikiLeaks, Julian Assange
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wahl: Wikileaks-Gründer Julian Assange plötzlich sehr beliebt bei Rechten
Ecuador soll Internetzugang von WikiLeaks-Gründer Julian Assange gekappt haben
Großbritannien verweigert Freilassung von Julian Assange

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2011 06:57 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist praktisch: Für den dass jemand mit dem gleichen Namen Vorträge halten möchte.
WTF?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wahl: Wikileaks-Gründer Julian Assange plötzlich sehr beliebt bei Rechten
Ecuador soll Internetzugang von WikiLeaks-Gründer Julian Assange gekappt haben
Großbritannien verweigert Freilassung von Julian Assange


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?