01.03.11 08:32 Uhr
 576
 

Studie untersucht Zusammenhänge zwischen Religion, Jugend und Sexualität

Im Rahmen einer Studie der University of Nottingham und der Trent University in Nottingham wurden knapp 700 junge Menschen über ihr Sexualleben und ihre religiösen Ansichten befragt. Nun hat das Team unter Leitung von Dr. Andrew Kam-Tuck Yip die ersten Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlicht.

Die Teilnehmer waren zwischen 18 und 25 Jahre alt und gehörten sechs Religionen an (Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam, Judentum und Sikhismus). Die Auswertung ergab unter anderem, dass gut 83 Prozent der Befragten für sich selbst entscheiden, eine monogame Beziehung führen zu wollen.

Die Mehrheit der jungen Erwachsenen ist außerdem der Meinung, dass religiöse Führer keine ausreichenden Kenntnisse über die Sexualität besitzen. Religionsgemeinschaften werden daher auch oft als Kontrollorgan empfunden, das weit mehr in die Privatsphäre eingreift als es den Betroffenen zuträglich ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Jugend, Religion, Sexualität, Monogamie
Quelle: www.astropage.eu

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2011 08:32 Uhr von alphanova
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Die jungen Erwachsenen in Großbritannien treten offenbar immer mehr für ihr sexuelles Selbstbestimmungsrecht ein und versuchen - jeder auf seine individuelle Weise - dieses Recht mit ihrer jeweiligen Religion in Einklang zu bringen. Und die übereinstimmende Meinung, dass religiöse Führer (oder sollte ich sagen: jene, die sich für moralische Instanzen halten) kaum Ahnung von dem haben, worüber sie urteilen, kann ich nur unterschreiben.
Kommentar ansehen
01.03.2011 09:11 Uhr von GhostOfZara
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
wenn ich schon, "religion" lese rollen sich bei mir die fußnägel hoch!! die gläubigen können doch nur eines wirklich gut: ihren glauben verteidigen (am liebsten mit waffen, das nennt man dann heiligen kreuzzug!) und ist natürlich vom jeweiligen gott so gewollt! religion hat allgemein nichts in der politik oder im öffentlichen leben (schulen, kindergarten, ...) verlohren!

zu der news: +
Kommentar ansehen
01.03.2011 09:46 Uhr von atrocity
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Hmm: Hätte man als Kontrollgruppe nicht noch Atheisten und Agnostiker befragen müssen?

Der Großteil der Jungen Menschen wird vermutlich eh Ungläubig oder nur auf dem Papier gläubig sein.
Kommentar ansehen
01.03.2011 11:27 Uhr von alphanova
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@atrocity: naja macht es wirklich Sinn, einen Atheisten zu fragen, wie Religion sein Leben beeinflusst?
Kommentar ansehen
01.03.2011 12:04 Uhr von Loichtfoier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Unbegreiflich: Bei allem, was mir so am Menschen merkwürdig vorkommt, ist sein Umgang mit Religion besonders irritierend. Ganz besonders in den Wissenschaften, die nicht zur Aufgabe haben sie objektiv zu ergründen.

Es ist mir natürlich klar, dass gerade in der Frage der Sexualität Religion in den Kontext gestellt wird. Denn dieses Thema wird besonders stark vom Glauben abgewiesen. Aus mir unbegreiflichen Gründen hat Religion ausgeprägte Probleme mit dem Selbsterhaltungstrieb des Menschen. Was nicht der Fall wäre, würde mit ihr ganz natürlich umgegangen. Wer glaubt die Unterdrückung dieser evolutionären Triebe könnte die Fähigkeit beeinflussen vernünftig zu denken, der hat alles andere als das Recht sich in irgendeiner Weise als Führer in den Vordergrund zu spielen.

Es wird Zeit alle Religionen auf ihre Fakten zu reduzieren und die Vernunft in den Vordergrund zu stellen. Dann reguliert sich alles von selbst. Wer vernünftig handelt, tut immer das richtige.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?