28.02.11 15:59 Uhr
 648
 

Antarktis: Amundsen-Expedition verschollen - Teilnehmer vermutlich tot

Drei Segler hatten sich auf den Weg zum Südpol gemacht und wollten so den 100. Jahrestag von Amundsens Ankunft am Pol ehren. Inzwischen scheint es, als würde die Jubiläumsexpedition unter keinem guten Stern stehen, denn die drei Abenteurer gelten derzeit als vermisst.

Seit gut einer Woche sucht man fieberhaft nach der Segelyacht der Expeditionsteilnehmer. Bislang hat man lediglich eine verlassene und beschädigte Rettungsinsel der Yacht "Berserk" im Südpolarmeer ausfindig machen können. Von der 16 Meter langen Segelyacht gibt es keine Spur.

Am vergangenen Dienstag gab es das letzte Lebenszeichen von den drei Norwegern. Man berichtet, dass sie Notraketen abgefeuert haben. Der Wellengang betrug zu dem Zeitpunkt acht Meter und die Temperatur lag bei 40 Grad unter Null. Man geht nun davon aus, dass die Yacht gesunken ist.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Teilnehmer, Antarktis, Yacht, Expedition
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Sicherheitsdienst und Polizei verprügelt
Berliner Attentäter soll Konkate zu Abou-Chaker-Clan-Mitglied gehabt haben
US-Präsident Donald Trump von Amerikanerin wegen sexueller Belästigung verklagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2011 16:22 Uhr von ElJay1983
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Bei: so einer menschenfeindlichen Umgebung wie der Antarktis muss man bei so einer "Abenteuerreise" auch damit rechnen drauf zugehen. Für mich wäre das nix...*schon beim drüber nachdenken Frostbeulen bekomm
Kommentar ansehen
28.02.2011 16:39 Uhr von KamalaKurt
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
8 meter hoher Wellengang, Rettungsinsel gefunden, wer macht sich da noch Hoffnung, dass die Abenteuerer noch gefunden werden? Hätten sie ihr Vorhaben positiv beendet, wären sie Helden. So sind sie wahrscheinlich Opfer ihres wagemutigen Unternehmen und hinterlassen vielleicht Frauen und Kinder. Für mich verantwortungslos.
Kommentar ansehen
28.02.2011 16:51 Uhr von stevemosi
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ist ja klar: ist ja klar was passiert ist.
Die fanden die reichsflugscheiben-station von früher, gingen nachschauen und wurden vom grossen cthullu gefressen
Kommentar ansehen
28.02.2011 18:11 Uhr von Der_Norweger123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.03.2011 01:57 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@mr.science: An der Beladung lags direkt wohl nicht, da die Quads samt der zwei überlebenden Expeditionsteilnehmer zu diesem Zeitpunkt gerade unterwegs zum Südpol waren.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?