28.02.11 13:43 Uhr
 662
 

Koblenz: Hells Angel erschoss SEK-Beamten - Neun Jahre Haft

Am 17. März vergangenen Jahres wurde bei Beginn einer Hausdurchsuchung ein SEK-Beamter durch zwei Schüsse getötet. Der nun Verurteilte schoss durch die geschlossene Haustür seiner Wohnung auf den Beamten, weil er einen Angriff eines feindlichen Rockerclubs befürchte.

Der 44-jährige Karl B. hatte auf Notwehr plädiert, sein Anwalt forderte einen Freispruch. Der Staatsanwalt forderte zwölf Jahre Gefängnis für Totschlag. Das Argument der Notwehr ließ der Richter mit den Worten "Sie durften in dieser Situation nicht so handeln" nicht gelten.

Das Hells-Angels-Mitglied wurde wegen Totschlags, Nötigung und versuchter räuberischer Erpressung verurteilt. Die zwei letzten Anklagepunkten führten zu der tödlichen Hausdurchsuchung. Sein Anwalt kündigte an, Revision einzulegen.


WebReporter: jospaghetti
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Haft, Hells Angels, Koblenz, SEK
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

154 Hells Angels patrouillieren wegen entführtem Chihuahua in Leipzig
Erkrath: Libanesische Großfamilien und Hells Angels prügeln sich um Parkplatz
Hat Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier Hells Angels als Security?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2011 13:43 Uhr von jospaghetti
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Eine gerechte Strafe für eine so unnötige Tat. Irgendwo wurde berichtet das es sich bei der Tatwaffe um eine Schrotflinte handelte.
Kommentar ansehen
28.02.2011 14:18 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Was ist daran gerecht? Die Auslöschung eines Lebens gegen 9 Jahre Haft. Mir scheint das die Justiz das Leben nicht mehr zu schätzen weiß bei all den Tötungen nur Strafen unter 10 Jahre zu.verhängen. Früher dachte ich das Mord noch Lebenslänglich bringt für die Täter, aber scheint wohl bei Straftaten auch eine Art Inflation eingetreten ist.
Kommentar ansehen
28.02.2011 14:18 Uhr von shadow#
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Im Gesamtpaket gut weggekommen: Da ich nicht an das Vorhandensein eines Waffenscheins glaube, ist die Forderung des Richters nach einem Waffenschein dezent bizarr, ebenso wie die Überlegung dass das möglicherweise nicht passiert wäre, wenn die Beamten einfach geklingelt hätten...
Kommentar ansehen
28.02.2011 14:29 Uhr von shadow#
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Das zweite "Waffenschein" sollte natürlich "Warnschuss" heissen.
Kommentar ansehen
28.02.2011 15:24 Uhr von shadow#
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: "der Rocker hat im Rahmen vorhersehbarer Notwehr gehandelt"

Hat er laut Urteil nicht.
Der Richter hat aber mehr oder weniger klar gemacht dass alles was ihn davon getrennt hätte, ein vorheriger Warnschuss gewesen wäre.
Im Endeffekt hat ein Unschuldiger für grobe Fehler des Einsatzleiters mit dem Leben bezahlt...

edit, Waffenschein:
Ok, dann war das Verhalten der Polizisten hier einfach nur saublöd, da sie nach Aussage des Verurteilten auch nicht auf vorherige Rufe reagiert haben.
Hätten sie die Klingel benutzt, würde der Beamte noch leben.


[ nachträglich editiert von shadow# ]
Kommentar ansehen
28.02.2011 15:25 Uhr von jospaghetti
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Fehlerteufel. Es muss heißen:
"ein SEK-Beamter durch einen Schüsse getötet."
"Der nun Verurteilte schoss zweimal"
-
Neun Jahre ist gerechter als Freispruch durch Notwehr.
Kommentar ansehen
28.02.2011 16:29 Uhr von Rob550
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ CoffeMaker: Man unterscheidet zwischen Totschlag und Mord. Beides sind zwar Tötungsvorgänge, aber haben einige Unterschiede.

Bei Mord muss eines der 3 Mordmerkmale zweifelsfrei aufweisen. Tötung aus niedere Beweggründe (z. B. Habgier), eine arglistige Tötung (z. B. man erschlägt jemanden hinterrücks) oder es handelt sich um eine geplante Tat. Zudem ist das Stafmaß bei Mord deutlich höher: Lebenslange Freiheitsstrafe (15-20 Jahre, ohne gelegenheit auf vorzeitige Entlassung).

Bei Totschlag kann keines der Mordmerkmale nachgewiesen werden. Das Strafmaß ist auch niedriger. Freiheitsstrafe 5-15 Jahre.

In beiden Fällen sind die Strafen nach Erwachsenenstrafrecht genannt.

Ohne Weiteres wird das SEK nciht eine Wohnung stürmen. Allerdings kenne ich die genauen Umstände nciht und erlaube mir hierbei kein Urteil (auch wenn mir öfters aufgefallen ist, dass die Strafbemessung milder geworden ist).
Kommentar ansehen
28.02.2011 17:32 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Für mich ist dieser Rocker ein potenzialer Mörder.

Wenn jemand sich als Polizei ausgibt, um irgendetetwas zu überprüfen und ich selbst nichts zu verbergen habe, öffne ich die Türe.

Vermute ich aber einen Kontrahenten, könnte ich das auch auf einem anderen Wege regeln, dass ich die Türe öffne, mich vergewissere, wer mit mir reden will und dann, wenn ich mich durch einen Kontrahenten bedroht fühle, schieße, aber nur so, dass er nur "kampfunfähig" ist.

Nur so durch die Türe schießen, ohne zu wissen, wen ich möglicherweise töten kann, ist für mich, ich bin kein Jurist, darauf ist sowieso gepfiffen, Mord.

Und da sind 9 Jahre einfach zu wenig. Der kommt nach 5 Jahren wieder frei und der Getötete hinterlässt vielleicht eine Familie, die lebenslang ohne ihren geliebten Vater leben muss.
Kommentar ansehen
01.03.2011 04:07 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@DerBelgerath lese bitte die news von Anfang an. Da wurde keine Türe aufgebrochen. Die Beamten haben sich verbal als Polizei bemerkbar gemacht.

Wer sich in solchen Banden rumtreibt, muss mit der Gefahr rechnen umgenietet zu werden und deshalb soll der berechtigt sein einach so Du lebst wohl noch in der Zeit der Cowboys?

Denke doch bitte mal, du läufts an einer Türe vorbei pfeiffst ein Lied und auf einmal pfeiffen dir Kugeln um die Ohren.
Kommentar ansehen
01.03.2011 17:05 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath ich habe bis jetzt nur die news kommentiert und da steht eindeutig geschrieben

--- Am 17. März vergangenen Jahres wurde bei Beginn einer Hausdurchsuchung ein SEK-Beamter durch zwei Schüsse getötet. Der nun Verurteilte schoss durch die geschlossene Haustür seiner Wohnung auf den Beamten, weil er einen Angriff eines feindlichen Rockerclubs befürchte. ----


Ich habe nun die Quelle gelesen und da steht

--- Das Landgericht Koblenz spricht ihn am Montag des Totschlags schuldig. Einige im Saal stöhnen, die Stirn des langhaarigen 44-Jährigen, der ganz in schwarz gekommen war, legt sich in Falten. Er hatte zugegeben, am 17. März vergangenen Jahres durch seine geschlossene Haustür gefeuert zu haben. Er sei allerdings davon ausgegangen, dass ein verfeindeter Rockerclub ihn angreife ---


Versuche bitte nicht mir das Wort im Mund zu verdrehen.

Tatsache ist, er hat durch die geschlossene Tür gesschossen und dabei einen Beamten getötet.

Wenn ich unhöflich wäre, würde ich sagen, bemächtige dich mal der deutchen Sprache. Aber das mache ich nicht, da ich nicht möchte, dass mein Kommentar gelöscht wird.
Kommentar ansehen
01.03.2011 17:10 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@chrisi 1205 warum kommst du zu der Annahme, dass die Polizei die Türe aufgebrochen hat, wenn der Verurteilte durch die verschlossene Türe geschossen hat. Bringe mir andere Berichte, die das Gegenteil beweisen.

Ich habe mich benüht, die Quelle und die news korrekt zu lesen und zu interpretieren und ich bin zu dr Überzeugung gekommen, dass die Tür verschlossen war.
Kommentar ansehen
16.05.2011 12:28 Uhr von xGwydionx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ DerBelgarath: Und was ist,wenn er in Wahrheit wußte,wer da kommt? Ein Blick zum Fenster raus reicht, vor allem wenn Blaulicht flackert.
Ausserdem ist es üblich, das Polizei mit dem Ruf Polizei stürmt...Übrigens Schrotflinte: Wäre überrascht, wenn ein SEK in Schutzkleidung(Panzerweste,Helm,Visier) davon getötet wurde.Das muß ein anderes Kaliber und vor allem Munition gewesen sein.Und er hatte ja auch Zeit,seine Waffe zu holen...Griffbereit neben dem Bett wäre übrigens auch eine Straftat...Fazit:Ich kaufe dem Täter seine Behauptung nicht ab,ich gehe davon aus,das er bewußt auf den Polizisten schoß.Schließlich ist ja auch am hellen Tag eine Hundertschaft nötig,nur um Rocker zu kontrollieren. Einzelne Beamte würden sich in größte Gefahr begeben,würden sie das alleine versuchen..

[ nachträglich editiert von xGwydionx ]
Kommentar ansehen
16.05.2011 15:15 Uhr von xGwydionx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: Unwahrscheinlich? Hälst Du Hellsangels für Schafe? Das sind Raubtiere, die keine Polizei respektieren. Ich habe selber erlebt,das während einer Polizei Kontrolle Hellsangels ausflippten und nur mit massiver Verstärkung zur Räson gebracht werden konnten. Neonazis,besoffene Russlanddeutsche, Junkies,aber auch oft Jugendliche besoffene haben heute null Respekt vor Polizisten und den geltenden Gesetzen. Was auch in den ständig steigenden Zahlen im Dienst verletzter und getöteter Beamte sichtbar ist.
Fazit:So wie die Rocker sich benehmen,sind ihnen Strafen egal. Sie werden von Ihren Kumpels im Knast ja auch gut versorgt...

[ nachträglich editiert von xGwydionx ]
Kommentar ansehen
16.05.2011 16:02 Uhr von xGwydionx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: Du vergißt den Sinn dieser Aktionen: Bei gewaltbereiten Verbrechern soll 1. verhindert werden,das Beweise vernichtet werden( z.B. Rauschgift im Clo runterspülen)
2.im Überraschungseffekt den Täter überwältigen und Kampfunfähig machen.Was in diesem Fall gründlich in die Hose ging.3. evtl. Mittäter dingfest machen. Es war vermutlich nicht klar,ob und wer noch anwesend war.
Leider gibt die Presse nicht her,was da noch (schief) gelaufen ist. Meiner Ansicht haben die Polizisten sich saudämlich angestellt. Mit GSG9 wäre das vermutlich anders gelaufen, die sind hochwertig gepanzert ähnlich der Swat Einheiten USA.Aber die SEK Einheiten sind Ländersache und viel schlechter ausgerüstet und ausgebildet. Nicht nur bei Hellsangels unverantwortlich.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

154 Hells Angels patrouillieren wegen entführtem Chihuahua in Leipzig
Erkrath: Libanesische Großfamilien und Hells Angels prügeln sich um Parkplatz
Hat Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier Hells Angels als Security?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?