28.02.11 12:24 Uhr
 96
 

Immer noch verdienen Frauen in Führungspositionen weniger als Männer

Nach der Online-Umfrage einer Internetseite verdienen Frauen in Führungspositionen immer noch weniger als Männer an gleicher Stelle.

Und zwar liegt ihr Gehalt durchschnittlich 22 Prozent unter dem der Männer, laut Umfrage.

So beläuft sich ihr Einkommen bei Zugrundelegung einer normalen Vollzeitstelle mit 40 Stunden pro Woche auf rund 3.710 Euro, während es bei Männern hier 4.742 Euro sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Umfrage, Manager, Gehalt, Verdienst, Führungsposition
Quelle: www.haschcon.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

20 soziale Rechte: Flexible Arbeitszeiten in ganz Europa für Eltern geplant
Schweiz: Weltgrößter Zementhersteller bezahlte Terrorgruppen in Syrien
Nach Referendum wirbt Türkei wieder um Wirtschaftshilfe aus Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2011 13:23 Uhr von TrangleC
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es so ist frage ich mich warum es immernoch so wenige Frauen in Führungspositionen gibt.

Wenn man weibliche Führungskräfte für weniger Geld bekommt wäre das doch ein großer Anreiz sie bevorzugt einzustellen. Normalerweise geht in der Wirtschaft Gier sogar noch vor dem Chauvinismus.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?