27.02.11 17:55 Uhr
 619
 

Bundeskartellamt vermutet Tankstellen-Oligopol und untersucht den Benzinmarkt

Mit einer Untersuchung, die im Mai endet, will das Bundeskartellamt beweisen, dass das Benzinoligopol eine marktbeherrschende Stellung einnimmt. Für ihre Untersuchung bedient sich das Kartellamt der Preisfestsetzung von etwa 100 Tankstellen.

Daraus soll nachgewiesen, ob der Preis für Benzin tatsächlich Freitagabend teurer wird und am Montag wieder auf sein altes Niveau sinkt. Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, wies auch darauf hin, dass dies entscheidende Konsequenzen für Kraftstoffkonzerne haben könnte.

Des Weiteren wurde auch eine Untersuchung der Lebensmittelpreise angekündigt, weil Präsident Andreas Mundt nicht davon ausgeht, dass die Lebensmittelpreise in Deutschland wirklich preiswert im europäischen Vergleich sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Benzin, Tankstelle, Bundeskartellamt, Oligopol, Preisfestsetzung
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2011 18:05 Uhr von mario_o
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Das größte "Kartell" auf dem Benzinmarkt nimmt aber immernoch ein "Unternehmen" aus Berlin ein, welches uns 65ct Steuern pro Liter abknöpft.


Aber mal im Ernst. Das Problem sind nicht die Preisschwankungen zum Wochende, sondern die allgemeine Narrenfreiheit in Sachen Preisgestaltung, und über die Konsequenzen durch das Bundeskartellamt lachen die Mineralölkonzerne nur müde.
Kommentar ansehen
27.02.2011 18:17 Uhr von Joker01
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
was für Blitzmerker diese Abzocke wird schon seit Jahrzehnten von diesen Ölmultis betrieben.
Kommentar ansehen
27.02.2011 18:21 Uhr von LLCoolJay
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
ich weiss nicht weswegen soll ich mich mehr verarscht fühlen ?

- das diese Untersuchung schon das x-te mal gemacht wird, vermutlich wieder ohne Ergebnis
- das jeder weiss das es stimmt und trotzdem nix passiert
- das der staat an den hohen preisen dank merhfacher besteuerung mehr verdient als die ölkonzerne und daher sich so oder so nichts ändert


traurig...
Kommentar ansehen
27.02.2011 18:43 Uhr von MrMaXiMo
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Unternehmen dieser Erde können mit den Öl-Unternehmen mithalten bei den unglaublichen Rekordgewinnen jedes Jahr aufs Neue... Das die ihre Macht einfach so mal aufgeben, halt ich für höchst fragwürdig... Die können sich halt einfach jeden Menschen kaufen, egal in welchem Amt dieser ist. Bei den Gewinnen können die halt mal locker 50 Millarden springen lassen, ohne das überhaupt auffallen würde in der Bilanz....

Und diejenigen die meinen das die Deutschen Behörden nicht bestechlich sind, müssen wohl immer noch in einer Pinken Bild geprägten Traumwelt leben...
Kommentar ansehen
27.02.2011 18:44 Uhr von UICC
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
lol witzlos: der marktführer macht am freitag teurer weil wochenende - die konkurenz zeiht gleich weil gewinnmitnahme - montag senkt der marktführer weil keiner tankt weil war ja wochenende - die konkurenz zieht gleich weil will ja keine kunden verlieren

kein magic, ganz normal

oder wird REWE jetzt auch angeschissen weil sie ja täglich ihre JA! preise der konkurenz anpassen?
Kommentar ansehen
27.02.2011 19:41 Uhr von Copykill*
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Was wollen die da denn noch untersuchen: Das ist doch offensichtlich.
Aber wir dürfen nicht vergessen, je teurer der Sprit, desto mehr kassiert unser Staat.
Und keiner sägt den Ast an auf dem er sitzt
(Ausser vielleicht der Westerwelle ;-) )

Ich wohne gegenüber einer Tankstelle, und seit ca. 2 Jahren
tanke ich fast nur noch Montags.
Davor waren es ca. 2 Jahre lang, das der Sprit Dienstags am billigsten war.

Die zocken ab, und man kann leider fast nichts dagegen machen.
Ich frage mich nur wer schlimmer ist, die BP und konsorten,
die Ihre Preise innerhalb von Stunden um bis zu 15Cent senken und heben, und uns das mit den Schwankungen des Ölpreis weiß machen wollen, oder die scheinheiligen Politiker mit Ihren ca. 70% Steuer auf dieses Produkt

Hoffentlich kommen nicht andere Firmen auf die Idee angebliche Preisschwankungen unmittelbar an den Kunden zu übertragen.

Demnächst bei H&M 9% Schwankung auf Baumwolltextilien.

Oder im Sommer Grillfleisch beim Metzger, "Schweinebauch kostet heute 7% mehr als gestern, sind halt die Schwankungen am Optionsmarkt"

[ nachträglich editiert von Copykill* ]
Kommentar ansehen
27.02.2011 23:07 Uhr von korem72
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
man richte den blick auf: http://www.shortnews.de/...

noch so eine "Wahlwahrheit"^^
Kommentar ansehen
19.03.2011 02:58 Uhr von soulmate5
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Komödienstadl: für das dumme Volk! Der Staat verdient prozentual an jedem Liter mit. Warum sollte er seine Einnahmen freiwillig reduzieren. Merkel und Co bezahlen ihren Sprit bestimmt nicht selbst.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?