27.02.11 10:41 Uhr
 147
 

Koch-Mehrin will Frauenquote in der FDP

Silvana Koch-Mehrin, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, klagt über den geringen Frauenanteil in der FDP. Die Liberalen hätten den geringsten Anteil an Frauen innerhalb der deutschen Parteien. Sie spricht sich für eine Quote von 40 Prozent aus.

Koch-Mehrin hob das Quotenprinzip in der Politik im Allgemeinen hervor. Denn bei der Politik gehe es um die Vertretung des Volkes. Angesichts eines Frauenanteils von über 50 Prozent in der Bevölkerung beklagte Koch-Mehrin die fehlende Repräsentation von Frauen in der Politik.

Die vergangenen Versuche, Frauen in der Politik zu fördern, hält Silvana Koch-Mehrin für gescheitert. Innerhalb der FDP, so Koch-Mehrin, funktioniere beispielsweise das Prinzip der Freiwilligkeit nicht. Daher spricht sie sich für eine parteiinterne Quote aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Politik
Schlagworte: FDP, Koch, Frauenquote, Silvana Koch-Mehrin
Quelle: de.news.yahoo.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2011 10:46 Uhr von Hanno63
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Frauen-Quote noch nicht erfüllt..?? Mit Wester-Schnalle doch schon erfüllt (zählt doppelt)
Kommentar ansehen
27.02.2011 10:51 Uhr von s3xxtourist
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Falls Koch Mehrin Frauen, wie sich selbst damit meint, dann sollte die Frauenquote in der FDP auf 0% heruntergefahren werden. Dass die schöne Silvana sich nach ihrer peinlichen Blamage bei "Hart aber fair" überhaupt noch an die Öffentlichkeit wagt. Koch Mehrin ist die personifizierte Inkompetenz- bitte ihrer Doktorarbeit mal genau unter die Lupe nehmen- irgend etwas kann bei der Frau nicht stimmen....
Kommentar ansehen
27.02.2011 10:53 Uhr von CommanderRitchie
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Och - das Problem kann man lösen Die Frauen in der Bevölkerung werden mit einer "Sondersteuer" belegt, falls sie nicht in eine Partei eintreten - und die männlichen Parteimitglieder zahlen solange "Sonderbeiträge" - die in der Steuererklärung als "aussergewöhnliche Belastungen" teilweise abgesetzt werden können - bis die "Frauenquote" erfüllt ist.
Ironie off !!
Kommentar ansehen
27.02.2011 18:34 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Im Falle eines nichterreichen der Quote erfolgt dann Zwangsrekrutierung oder wie stellt sich die Frau das vor?
Kommentar ansehen
27.02.2011 19:19 Uhr von Hanno63
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
wenn es "so" nicht funktioniert , werden einfach ein paar mehr Leute , geschlechtlich "umfunktioniert und schon stimmt die Quote wieder , z.B. mit Vitamin "B" des Herrn Westerwelle", denn Beziehungen (speziell auf diesem "Arbeitsgebiet") haben solche Leute doch dort genug ("Bahnhof Zoo"...?)

d.h. ...man kann dieses Thema nicht wirklich soo ernst nehmen, wie es dieser Dame wohl wirklich ernst ist.

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]
Kommentar ansehen
28.02.2011 18:31 Uhr von Hanno63
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
noch ne Lösung .{[:-)}: Jeder männliche Politiker bekommt , ....
so wie es früher mal üblich war, als Fürsten noch regierten, ...: "seine Maitresse" .
Dann stimmts auch wieder,... mit "der" Nachbarin

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?