26.02.11 11:35 Uhr
 274
 

Südkorea nutzt arabische Protestwelle, um in Nordkorea die Stimmung anzuheizen

Das südkoreanische Militär nutzt zur Zeit die Gelegenheit, die Bevölkerung seines kommunistischen Nachbarn im Norden über die Protestwelle in arabischen Staaten zu informieren. Dazu werden Flugblätter mittels Luftballons über die Grenze geschickt.

Auf den Flugblättern wird dazu aufgefordert, die bevorstehende Machtübernahme des Sohnes von Kim Jong-il zu verhindern.

Der japanische Fernsehsender NHK berichtete über die Flugblattaktionen und beruft sich dabei auf das südkoreanische Verteidigungsministerium.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Südkorea, Stimmung, Blatt
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2011 11:35 Uhr von Teffteff
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Da es zwischen Nord- und Südkorea sowieso ständig Spannungen gibt, finde ich eine solche Aktion unverantwortlich. Irgendwann wird eine Eskalation nicht mehr unter Kontrolle zu bringen sein. Gerade Nordkorea, hat ja einen nicht gerade für seinen gesunden Geisteszustand bekanntes Staatsoberhaupt und verfügt wahrscheinlich über Atomwaffen.
Kommentar ansehen
26.02.2011 12:52 Uhr von quade34
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
in einem Land, wo die Information staatlich gelenkt wird, ist eine solche Aktion nur zu begrüßen. Hoffen wir mal, dass die Aktion auch Folgen hat. Irgendwann wollen diese Menschen sich selbst mit Essen und allem anderen versorgen. Die Zuteilungsmaschinerie funktioniert nur bis zu einer gewissen Grenze der staatlichen Hirarchie. Die da nicht dazu gehören bekommen die Reste. Kenne ich aus der DDR.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?