26.02.11 11:23 Uhr
 84
 

Neuseeland: Kaum mehr Hoffnung auf Überlebende

Nach dem Erdbeben in Neuseeland, bei dem 145 Menschen ihr Leben lassen mussten, sind immer noch über 200 Personen als vermisst gemeldet.

Am Montag werden die ersten Beisetzungen stattfinden. Als erstes soll das kleine Baby "Baxtor" beigesetzt werden. Es starb, als ein Fernseher aus einem Hochhaus fiel und es erschlug.

Die Sachschäden sind noch nicht ganz absehbar. Die Kosten für den Neuaufbau werden bei über sieben Milliarden US-Dollar liegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: oPoSpi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Erdbeben, Hoffnung, Neuseeland, Überlebender
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet
Höxter: Polizei beendet Geiselnahme und überwältigt Bus-Entführer
EU stoppt Gammelfleisch-Importe aus Brasilien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln
Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?