26.02.11 11:19 Uhr
 1.514
 

Nicolas Sarkozy betont Ablehnung eines EU-Beitritts der Türkei

Im Anschluss an ein Treffen mit dem Präsidenten der Türkei betonte Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy seine ablehnende Haltung bezüglich eines möglichen Beitritts der Türkei zur Europäischen Union.

Sarkozy bekräftigte die Möglichkeit einer Zwischenweges zwischen "privilegierter Partnerschaft" beziehungsweise eines Beitritts. Der französische Präsident warnte zugleich vor einer Dramatisierung der Dinge, welche hinderlich bei der Zusammenarbeit sei.

Der türkische Präsident Abdullah Gül hingegen erklärte, die Europäische Union müsse ihr Versprechen einhalten. Der Türkei solle die Möglichkeit gegeben werden, den Verhandlungsprozess zu einem erfolgreichen Ende zu bringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Türkei, Nicolas Sarkozy, Ablehnung, Abdullah Gül
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch
Frankreich: Nicolas Sarkozy fordert Verfassungsänderung wegen Burkini-Verbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

39 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2011 11:21 Uhr von DerTuerke81
 
+26 | -7
 
ANZEIGEN
News: alternativlos ;-)
Kommentar ansehen
26.02.2011 11:53 Uhr von Der_Hase
 
+31 | -21
 
ANZEIGEN
Sarkozy: wir lieben dich.
Kommentar ansehen
26.02.2011 12:05 Uhr von DieHunns
 
+16 | -17
 
ANZEIGEN
Versucht Sarkozy wieder das Volk zu beruhigen, nachdem er von seinem Volk wohl so gehasst wird, wie kein anderer in der letzen Zeit. Er macht das wie Merkel, wenn Stimmen fehlen dann schnell den "bösen" zeigen, wenn die Stimmen da sind, will er nichts davon wissen. Traurig das man auf Stimmenzahl auf Kosten anderer Völker ..
Kommentar ansehen
26.02.2011 12:23 Uhr von Ned_Flanders
 
+17 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.02.2011 12:41 Uhr von Showtime85
 
+9 | -13
 
ANZEIGEN
@comic1: Selten Probleme mit ausländern? Weisst du wie viele Völker in der Türkei leben?
Was Deutschland für Europa ist, ist die Türkei für Asien. Ein Einwandererland bzw. Flüchtlingsland.
Kommentar ansehen
26.02.2011 12:41 Uhr von Der_Hase
 
+22 | -7
 
ANZEIGEN
@ Ned_Flanders: "@Hase: Wie kann ein Außenseiter wie du jemanden lieben?"

Hör bitte auf wildfremde Menschen die du nicht kennst zu erniedrigen und als "Außenseiter" zu bezeichnen. Wir sind hier bei shortnews und nicht in der Gosse. Benimm dich mal wie ein Erwachsener.
Kommentar ansehen
26.02.2011 12:44 Uhr von Ned_Flanders
 
+5 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.02.2011 13:06 Uhr von DieHunns
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
@ comic: Wenn du schon was schreibst, dann solltest dich aber auch ein WENIG auskennen .. man sollte auch wissen das die EU primär nichts mit der Geographischen Lage zu tun hat. Wieso so Typen wie Du immer direkt das erste Worte haben wollen, aber sich schon im ersten Punkt selbst disqualifizieren durch mandelndes Wissen über ein Thema. Sonst wäre ja Zypern nicht dabei, aber das Land wird ja gerne vergessen wenn -Türkei + Geographische Lage in den Raum wirft- komisch was?

Nimm dir das zu Herzen -- > erst denken > dann posten.
Kommentar ansehen
26.02.2011 13:16 Uhr von Lyko
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
Was man einfach nicht vergessen darf, die Türkei in der EU, wäre ein Tor für viele Flüchtlinge die nach Europa wollen.

Italien und Griechenland kommen schon nicht klar mit Flüchtlingen die vom Meer kommen, wie würde das ganze erst aussehen wenn die über die Griechisch-Türkische Grenze kommen würden...
Die Türkei kann eigentlich unmöglich die eigenen Grenzen schützen, dafür ist das Land einfach viel zu groß und im Osten zu schwach besiedelt.
Da könnte man der Türkei also nichtmal einen Vorwurf machen.

Ich weiß (sicherlich wie 95% der Leute hier) nicht genug über die Politik der Türkei. Dennoch bin ich mir sicher, das es für Europa eher ein Nachteil wäre.
Kommentar ansehen
26.02.2011 13:42 Uhr von Der_Hase
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
@ Ned_Flanders: "O.K., das mit dem "lieben" nehme ich wieder zurück,
aber der Rest trifft doch zu... Oder?! "

Den blödsinnigen "Rest" habe ich (und du wahrscheinlich auch) gar nicht verstanden. Wieso ist es Arschkriecherei wenn ich äußere das ich Sarkozys Meinung gut finde? Und von welcher Öffentlichkeit fasselst du? Wir sind hier bei shortnews wo jeder nur einen Nick hat und (einigermaßen) anonym ist. Also nix mit Öffentlichkeit. Ich glaube du weißt selber nicht was du da schreibst.


@ DerTuerke

"Du hast bestimmt auch was für Mussolini übrig :)."

Schlimmer Diktator, aber an den Völkermord an den Armeniern kommt er nicht ran. Das ist wohl noch ein bißchen heftiger.

Bei allem anderen kann ich dir nur zustimmen. Die Türkei sollte sich nach Osten orientieren, mit den Ländern dort verstärkt wirtschaftlich zusammenarbeiten, und Deutschland und die anderen zivilisierten, europäischen Länder in Ruhe lassen.
Kommentar ansehen
26.02.2011 13:42 Uhr von Der_Hase
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
@ Ned_Flanders: P.S

Ich hoffe du arbeitest ein bißchen an deinen Manieren, dann könnte man mit dir auch mal anständig diskutieren.

[ nachträglich editiert von Der_Hase ]
Kommentar ansehen
26.02.2011 14:12 Uhr von Heldentum
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Das mit: der EU und Türkei ist wie bei DSDS und Menderes, der kam nach 8 staffeln doch ins Re-Call.
Also wundert euch nicht wenn......:-)
Kommentar ansehen
26.02.2011 15:49 Uhr von oollii
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
gut so: Ich will die Türkei nicht in der EU haben. Diese sind ja nicht mal im Stande sind sich an unsere Gepflogenheiten anzupassen.
Kommentar ansehen
26.02.2011 16:13 Uhr von xlibellexx
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.02.2011 16:57 Uhr von CTGF
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Türkei in der EU? Undenkbar! Die Türkei passt genauso gut in die EU, wie eine Salzgurke in eine Schwarzwälder Kirschtorte.
Kommentar ansehen
26.02.2011 17:41 Uhr von ElChefo
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
ephemunch: Naja, China ist mit seinem reichen Rohstoffmarkt auch wichtig für Europa, aber denkt da jemand an einen EU-Beitritt?

Es ist doch nicht so, das die EU das nonplusultra ist, in das alle, die cool sein wollen, reinmüssen. Meines Erachtens wäre es auch für die Türkei von Vorteil, sich eher für die privilegierte Partnerschaft als für Beitritt zu entscheiden.
Kommentar ansehen
26.02.2011 23:35 Uhr von ElChefo
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
VM212: Wieviele Verhandlungskapitel sind momentan blockiert? Und wie kam es zu dieser Blockade?

...und am Rande: Ich kann auch ohne Grieche zu sein sagen, das Griechenland - genauso wie Rumänien und Bulgarien - eher Teil Europas ist als es die Türkei ist. Wie die EU mit ihren schwarzen Schafen umzugehen hat kann die Türkei ruhig der EU überlassen.
Kommentar ansehen
27.02.2011 00:14 Uhr von ElChefo
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
VM212: Was für ein Unsinn. Es ist vollkommen unwesentlich, was seit 2005 in EU-Ländern für nationale Parteien gewählt wurden. Die Kommission zur Prüfung des Beitritts der Türkei besteht immer noch aus denselben Leuten, die Verhandlungen stocken immer an denselben Stellen und es sind nicht die Mitgliedsstaaten, die Kapitel blockieren. Wenn ein Petent verschiedene Kriterien der 35 Kapitel nicht erfüllt, wird das entsprechende Kapitel halt auf Eis gelegt. Das umschliesst AUCH, aber eben nicht nur Zypern. Wenn die Türkei es nicht schafft, vertraglich geregelte Ziele zu erreichen, funktioniert halt auch kein Beitritt. Einfach genug.

Und am Rande: Wenn eine Partei sich "populistisch" gegen den Beitritt ausspricht und dafür so viele Stimmen bekommt, sollte man doch daraus auch ableiten können, das es eine breite Mehrheit gibt, die gegen diesen Beitritt ist. Wo wir uns doch alle naselang beschweren, das alles über unsere Köpfe hinweg gemacht wird, dann ist es doch unlogisch, sich darüber zu beschweren, wenn es mal nach unserer Facon gemacht wird, oder?

Und um gegen einen Türkei-Beitritt zu sein muss man nicht politisch rechts stehen. Das ist verleumderisch, hetzerisch und plain said dumm. Wenn du dir den Schuh anziehen willst, bitte.
Kommentar ansehen
27.02.2011 00:23 Uhr von ElChefo
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
VM212: Niederlassungsfreiheit und freier Dienstleistungsverkehr

Finanzdienstleistungen

Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Fischerei

Verkehrspolitik

Zollunion

Beziehungen nach Außen

Das sind die aktuell blockierten Kapitel. Drei dieser Kapitel haben direkt etwas mit der Zypern-Frage zu tun. Was ist mit den Anderen? Zum Beispiel denen, die neu aufgerollt werden müssen, da nach dem Screening Grundmerkmale wesentlich verändert, nicht reformiert bzw. eher in Gegenrichtung entwickelt wurden, etwa Menschenrechte, Gleichberechtigung, Gesellschaftsrecht oder Freizügigkeit?
Kommentar ansehen
27.02.2011 00:56 Uhr von Reinhard9
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
ElChefo: Ich bin der Meinung, du verlangst da etwas zuviel von VM212.
Er wird das nicht verstehen, was du mit deinen Kommentaren ausdrücken willst.
Kommentar ansehen
27.02.2011 01:20 Uhr von ElChefo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
VM212: "Einfaches Beispiel. Als SPD regierte, war Deutschland für einen Beitritt der Türkei. Jetzt wo die CDU/CSU regiert ist Deutschland dagegen."

Das Eine hat mit dem Anderen absolut nichts zu tun. Abgesehen davon wurden die Beitrittsverhandlungen im Oktober 2005 eröffnet, die Bundestagswahl (mit dem Regierungswechsel) fand einen Monat früher statt.

"Ganz einfach. Dennoch blockiert Deutschland keine Verhandlungskapitel, genau so wenig Österreich."

Wie ich bereits sagte - die Kommission legt Kapitel auf Eis. Länder können Vorbehalte anmelden, die die Kommission dann prüft und entweder umsetzt oder ignoriert. Wie zum Beispiel zuletzt bei den Vorbehalten aus dem Bundesfinanzministerium als es um den rumänischen Beitritt ging. Man hat es halt ignoriert. Das nur mal als Beispiel, was so geht.

"Falsch - Länder haben das Recht Vorbehalte zu äußern und können dadurch die Eröffnung von Kapiteln verhindern."

In ungefähr in dem Verhältnis, wie ein Bürgermeister Vorbehalte gegen kommunale oder auch föderative Finanzpolitik anmelden kann. Ob deswegen etwas passiert, sei dahingestellt.

"Falsch - Man weiß garnicht ob die Türkei die auf Eis gelegten Krieterien erfülltz oder nicht, da diese garnicht eröffnet wurden."

Falsch. Das mit den Kapiteln funktioniert folgendermaßen: Erst werden sie dem Petenten eröffnet, dann prüft die Kommission, führt ein Screening durch, dann geht man heran und eröffnet die Verhandlung. Bei der Erfüllung gibt es zwei Ansätze: Erstens die Bestandsaufnahme während des Screenings zur Einordnung in den Gesamtverhandlungsstrang und zweitens dann nach Eröffnung des Kapitels in der Verhandlung selbst die Sichtung der Umsetzung der Vertragsbedingungen. Natürlich können sich einzelne Kapitel auch gegenseitig blockieren. Einfach gesprochen: Erfülle Kapitel A nicht, dann wird auch erstmal nicht B verhandelt. Einfach genug.

"Bis auf zwei Beanstandungen der EU-Kommission,"

Falsch. Siehe oben. Es sind momentan 7 Kapitel. Und wie gesagt, drei davon sind durch die Zypernfrage beeinflusst. Verkehrspolitik, Zollunion und Aussenbeziehungen. Menschenrechte stehen auf einem anderen Blatt, da ist Zypern nur ein minimaler Punkt, da es grössere Kritikpunkte gibt.

Was das "Problem" mit Christen in der Türkei vs, Muslime in Griechenland angeht ... wieviele Muslime werden in Griechenland ermordet? Nur mal so als Frage in den Raum gestellt.

Was die Bilanzfälschungen angeht, also, das ist eine vollkommen andere Frage, die auch mit der Türkei nichts zu tun hat. Die Fälschungen kamen erst viel später ans Licht und es ist mittlerweile medial sehr gut kommuniziert worden, das es LEIDER keine Ausschlussklauseln im EU-Recht gibt. Was auch immer das jetzt für einen Einfluss auf die Verhandlungen mit der Türkei haben soll, keine Ahnung. Mit dem Finger auf andere zu zeigen hilft allerdings kein bischen.

"Du meinst die CDU/CSU hat einzig deshalb die Wahlen gewonnen weil sie gegen den Türkei-Beitritt waren ? Meinst du einzig die Türkei-Beitrittsfrage entscheidet darüber welche Partei regiert ? "

Wie ich schon oben dargelegt habe, kam die CDU VOR der Verhandlungseröffnung an die Macht. Insofern, vollkommen irrelevanter Punkt.

"In der Vergangenheit war es so, das eine Periode die SPD an der Regierung war und 2 Perioden die CDU."

Nochmal nachlesen, dieser Punkt stimmt nicht.

"Das kann man so nicht sagen. Der Türkei-Beitritt ist ja nicht der einzige Punkt gewesen warum die CDU gewählt wurde."

Naja. Steht ja auch oben. Das Wahlprogramme auch mal mehr als einen Punkt umfassen und das die Wähler ihre Stimmen eher nach Innenpolitischen anstatt von Aussenpolitischen Anlässen vergeben ist auch nichts neues.

"Nein muss man nicht aber es ist leider so. "

Klingt für mich wie:
"Ich habe zwar keine Argumente dafür, aber es klingt so schön böse verkommen!"
Im Endeffekt: Jemand ist nicht rechts, weil du das gerne so hättest.
Kommentar ansehen
27.02.2011 03:20 Uhr von Halbmond
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
sarkozy: sarkozy ist ein rechtsverdreher!!
er steckt so tief in der wählergunst da muss ja sowas kommen dann sind ihm in frankreich ein paar stimmen sicher.

Mfg
Kommentar ansehen
27.02.2011 13:08 Uhr von GencOsman
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Sarkozy ! eine Beleidung für den Gastgeber! Herr Gül hätte ihn gar nicht empfangen dürfen nach seiner "Vorderungs-Protokoll".

@VM212
bemühe dich nicht akurat um eine Diskussion, denn dies wirst du hier nicht finden.
Kommentar ansehen
27.02.2011 14:19 Uhr von ElChefo
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
VM212: Das war ja jetzt wohl echt mal ein Lacher... du wirfst mir Unsachlichkeit vor, greifst dir aber nur EIN EINZIGES Statement, das ich zudem noch als nebensächliche Denkfrage gekennzeichnet habe, heraus. Ne, also, sorry, danke für den Lacher.

Vielleicht liest du nochmal das ganze Post und gehst auf das Wesentliche ein.
Kommentar ansehen
27.02.2011 15:31 Uhr von ElChefo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
VM212: Ich bin auch nicht in aller Breite auf die völkerrechtswidrige Besetzung eines Teils von Zypern und die ebenso völkerrechtswidrige Ausrufung einer Republik im besetzten Teil eingegangen.

Den Vorwurf der Hetze kannst du dir an den Hut stecken.

...es ist immer dasselbe, wenn man nur einen Hauch von Ablehnung eines Beitritts darlegt. Wie gesagt: Was auch immer in Griechenland passiert oder nicht ist nicht Gegenstand der Beitrittsverhandlungen der Türkei. Wenn die Türkei in die EU will muss sie halt die Verhandlungen zu einem Ende führen, das einen Beitritt ermöglicht. Auf andere Länder zu zeigen (Bulgarien, Rumänien, Griechenland etc) bringt rein gar nichts.

PS: Zynischerweise bist du auf den EINZIGEN Punkt eingegangen, der auch nur entfernt in die Ecke der Hetze gehen KÖNNTE. Alles andere hat dich anscheinend nicht interessiert.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]

Refresh |<-- <-   1-25/39   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch
Frankreich: Nicolas Sarkozy fordert Verfassungsänderung wegen Burkini-Verbot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?