25.02.11 21:33 Uhr
 401
 

Marburg: Ordnungsamt gab Einäscherung von Vater wohl ohne Einverständnis in Auftrag

Am 8.02.2011 verstarb ein 55-jähriger Mann in der Klinik in Marburg. Da die Tochter Hartz-IV-Empfängerin ist und kein Geld für eine Beerdigung hat, ordnete das Ordnungsamt eine Einäscherung des Leichnams an.

Der Tochter wurde eine Frist eingeräumt, noch Geld für eine Beerdigung zu besorgen. Doch bereits vor Ablauf der Frist wurde der Leichnam verbrannt. Die Urne sollte in den Bayerischen Wald zu einer anonymen Bestattung befördert werden, da die Kosten in Marburg fünf Mal so hoch wären.

Das Ordnungsamt behauptet, die Tochter hätte in die Einäscherung eingewilligt. Diese aber bestreitet die Aussage.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: promises
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Marburg, Ordnungsamt, Einäscherung
Quelle: www.op-marburg.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2011 21:51 Uhr von Klassenfeind
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Gefühllose: Behörden..
Kommentar ansehen
25.02.2011 22:29 Uhr von StrammerBursche
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
WTF? Also die Einäscherung kann ich noch verstehen, aber ne anonyme Bestattung? Was soll man sich darunter vorstellen? Ein namenloses Massengrab wo die Urnen verschart werden?
Kommentar ansehen
25.02.2011 22:38 Uhr von promises
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
genau @StrammerBursche: eine anonyme Beerdinung bedeutet, dass Angehörige, sowie Freunde bei der Beisetztung nicht beisein dürfen. Die Urne wird einfach auf einer Wiese vergaben, so dass man die Person nie wieder finden kann.
P.S: Die Todesursache ist immer noch geklärt, deswegen kann man doch nicht einfach so jemanden einäschern.
Kommentar ansehen
26.02.2011 01:17 Uhr von sabun
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bei Anonymen Gräbern: hat die Stadtverwaltung ein Verzeichniss. Es muss nicht immer auf einer Wiese bzw. es darf auf keiner Wiese sondern an einem ausgewiesenen Platz (Friedhof) begraben oder aufgestellt (Urnenwand) werden.
Kommentar ansehen
26.02.2011 01:19 Uhr von sabun
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hab es vergessen zu erwähnen dass das voreilige handeln unschön war. Auch wenig bemittelte sollten einen Abschied von Ihren verstorbenen Angehörigen haben können. Gott hab Ihn Seelig.
Kommentar ansehen
26.02.2011 15:08 Uhr von Seridur
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
jaja marburg: immer was los bei uns

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?