25.02.11 07:54 Uhr
 492
 

Leipzig: 16-Jähriger gesteht, aus Schulfrust eine Frau niedergestochen zu haben

Ein wegen versuchten Mordes angeklagter 16-jähriger Jugendlicher hat am gestrigen Donnerstag gestanden, eine 42-jährige Inline-Skaterin niedergestochen zu haben. Der Grund war Stress in der Schule, das Opfer zufällig.

Eine Sprecherin des Gerichtes sagte: "Sein Motiv war Stress, Ärger und Frust in der Schule. Er sagt, er sei von Schülern und einer Lehrerin gemobbt worden und habe sich deshalb an Katrin S. ‚abreagiert‘. Sie war also ein Zufallsopfer."

Bei der Attacke wurde die Frau schwer verletzt. Sie musste notoperiert werden. Sie wird auch dauerhaft Sprachschwierigkeiten haben, weil ihre Stimmbänder gelähmt sind. Das Verfahren wird zurzeit fortgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Leipzig, Messer, Körperverletzung, Stress, Frust, Tötungsabsicht
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2011 08:26 Uhr von Klassenfeind
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Der Typ: gehört genauso lebenslänglich in den Knast, wie sein Opfer zu leiden hat !
Kommentar ansehen
25.02.2011 09:43 Uhr von Seridur
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
stress hat jeder mal: aber wer aus stress auf die idee kommt jemand unbekannten abzustechen hat doch wirklich enorm einen an der waffel. wahrscheinlich bekommt er eine therapie aufgebrummt, die der bursche sicherlich sogar benoetigt. finde allerdings er sollte lebenslang entschaedigung an das opfer zahlen, damit er bloss nicht vergisst was er angerichtet hat.
Kommentar ansehen
25.02.2011 10:24 Uhr von Habitalimus
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Dieses Kind, Soll lebenslang in einer Psychoheilanstalt verbringen um mit gleichgesinnten über ihre dubiosen Taten zu diskutieren.
Kommentar ansehen
09.03.2011 10:02 Uhr von GroundHound
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mobbing: Das sollte man nicht unterschätzen. Es gibt auch genügend Schüler, die sich selbst umbringen, weil sie seit Jahren übelst gemobbt werden.
Wer noch nie in einer psychischen Ausnahmesituation war, kann da gar nicht mitreden. Und junge Menschen sind da noch viel anfälliger für und reagieren extremer, wie Erwachsene.

[ nachträglich editiert von GroundHound ]
Kommentar ansehen
09.03.2011 10:08 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@GroundHound: Da hast du absolut recht, aber wenn ich jemanden umbringe dann doch jemanden der für meine Situation verantwortlich ist.
Mit dieser Tat stellt er sich auf eine Stufe mit all den anderen Bullies.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?