24.02.11 15:09 Uhr
 2.747
 

Urteil: Amokfahrt als Arbeitsunfall gewertet

Ein Mann fuhr im November 2009 mit seinem Auto in einen Blumenstand, in welchem gerade seine Ex-Frau stand. Vor diesem Vorfall hatte der Mann seine ehemalige Lebensgefährtin bereits mit einem Messer schwer verletzt.

Die Berufsgenossenschaft wollte nicht für die durch die Amokfahrt verursachten Verletzungen in Form einer Verletztenrente aufkommen und die Frau klagte. Das Sozialgericht in Berlin urteilte nun, dass die Fahrt des Mannes als Arbeitsunfall zu werten sei.

Das Gericht sah nämlich die Motive des Täters nicht im persönlichen Bereich. Vielmehr sei beruflicher Neid entscheidend. Das würde auch die Fahrt des Mannes in den Blumenladen bestätigen. Da somit ein auf den Beruf bezogenes Motiv vorliegt, kann dies als Arbeitsunfall gesehen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Gericht, Urteil, Arbeitsunfall, Rechtstreit
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2011 15:15 Uhr von Bokaj
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Nee, ne Ein wahnsinniger Amokfahrer verursacht nur einen Arbeitsunfall?
Kommentar ansehen
24.02.2011 15:30 Uhr von shadow#
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Blumenhändler - Ein knallhartes Geschäft! wtf?
Kommentar ansehen
24.02.2011 15:36 Uhr von Yoshi_87
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Unglaublich: Das solche Menschen noch in den Spiegel schauen können ohne zu Kotzen ist unglaublich.
Kommentar ansehen
24.02.2011 15:59 Uhr von LocNar
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Yoshi_87: Der Mann kann nicht mehr in den Spiegel schauen..... er hat sich in der Haft umgebracht. ^^

Edit: Quelle lesen hilft. Und Marius2007 hat seinen Platz voll ausgenutzt.

[ nachträglich editiert von LocNar ]
Kommentar ansehen
24.02.2011 16:08 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist ja ein echtes Amokurteil.
Kommentar ansehen
24.02.2011 16:13 Uhr von Marvolo83
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@KamalaKurt: mach dir nix draus...

dieses Amok-Urteil wird sicher auch als Arbeitsunfall gewertet....
Kommentar ansehen
24.02.2011 16:17 Uhr von lamm78
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wow: wenn schmieren billiger ist als den vetrag einhalten, handelt es sich sicher um eine versicherung.
Kommentar ansehen
24.02.2011 17:44 Uhr von xDP02
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Funk-a-Tronic: Und wo genau steht das er sich das leben genommen hat? Richtig .. nirgends.

Frauen können einen vielleicht fertig machen, allerdings muss man schon wenig hirn haben um sich dadurch zu etwas unüberlegtem provozieren zu lassen.

Sowas primitives wie Funk z.b.

In diesem Falle ist die Frau das Opfer, wer hätte das gedacht.
Was soll die Frau denn getan haben um sowas zu rechtfertigen. Ich glaub ich schau mal in die Horrorfilm/Psychothriller Sparte um nach Gründen zu suchen.
Kommentar ansehen
24.02.2011 17:59 Uhr von LocNar
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@xDP02: Lies meinen letzten Kommentar, dann weisst du wo es steht und warum es hier nicht steht.

Mann mann mann
Kommentar ansehen
24.02.2011 18:41 Uhr von affenkotze
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo? So richtig verstanden hat bisher offensichtlich noch keiner von euch, was das Urteil für die Frau bedeutet.
Sie hat endlich Recht bekommen und die Berufsgenossenschaft muss die Ihr zustehenden Leistungen aufgrund des Urteils jetzt endlich zahlen.
Was bitteschön hat das denn mit "schmieren"zu tun?
Und warum soll ein Amokfahrer (auch wenn´s der eigene Mann ist) denn keinen Arbeitsunfall verursachen?

Die BG wollte sich drücken und hat dafür eins drüber gekriegt. Fertig.
Kommentar ansehen
24.02.2011 18:58 Uhr von LocNar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@affenkotze (igitt ^^): Die BG will sich immer drücken.... ich habe etwas über drei Jahre gerichtlich gegen die BG klagen müssen (incl. unzähligen "Gutachten"), bis ich meine Prozente von einem einwandfrei nachweislichen Arbeitsunfall zugesprochen bekam.

Wenn man heute keine Rechtsschutzversicherung hat wird man arm.... glaubs mir (zum Glück habe ich eine).
Kommentar ansehen
24.02.2011 18:59 Uhr von LhJ
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
kann affenkotze nur beipflichten: kapiert hat es von euch echt niemand.
Die gute Frau hat durch das Urteil jetzt endlich Recht auf eine Rente durch die Versicherung.

@Funk-a-Tronic
ich weiß nicht ob du Premien für extrem geistlose Kommentare bekommst.. ich glaube eher nicht, denn sonst wärst du schon so reich, das du das nicht mehr nötig hättest.
Aber hier die Frau als Täter hinzustellen weil sie vielleicht, unter Umständen, gegebenenfalls, eventuell Fremdgegangen ist, das ist schon Rekordverdächtig.
Und die können dich psychisch richtig fertig machen?
Ich glaube bei dir ist dazu gar niemand mehr notwendig um das zu erreichen. Wenn sie fremd ging ist das ihr gutes Recht. Was man ihr Vorwerfen kann ist unreifer, unehrlicher Umgang mit der Situation, das ist aber auch schon alles. Sie dafür mit dem Auto absichtlich voll umzufahren, ist dadurch wohl kaum gerechtfertigt.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?