24.02.11 09:04 Uhr
 7.167
 

Raubkopien: Filmstudios verlieren gegen australische Internetanbieter

Der australische Internetanbieter iiNET, der von insgesamt 34 Filmstudios verklagt wurde, hat den Prozess gewonnen.

Ein Berufungsgericht in Sydney betätigte in seinem Urteil, dass Internetanbieter in Australien nicht verpflichtet sind, den Austausch oder das Herunterladen von Raubkopien zu unterbinden.

Im Urteil heißt es, dass das Gericht in der Tatsache der Bereitstellung des Zugangs keine Anzeichen dafür erkennen kann, dass der Provider diese Verstöße billigend in Kauf nimmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thommyfreak
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Urteil, Raubkopie, Provider, Internetanbieter, Filmstudio
Quelle: www.onlinekosten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nintendo: Retro-Konsole SNES Mini soll jetzt schon ausverkauft sein
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen, kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2011 09:04 Uhr von Thommyfreak
 
+47 | -0
 
ANZEIGEN
Na das ist doch mal ein Urteil...nicht immer kann sich die Filmlobby durchsetzen, dass alle anderen dran schuld sind....
Kommentar ansehen
24.02.2011 09:28 Uhr von sevenOaks
 
+45 | -1
 
ANZEIGEN
völlig richtig! was soll denn der mist, dass jeder, der einen internet-anschluss hat gleich unter generalverdacht gestellt wird filme etc. illegal runterzuladen...?!
Kommentar ansehen
24.02.2011 09:51 Uhr von Bluti666
 
+37 | -1
 
ANZEIGEN
@sevenOaks: Nicht nur das, sondern auch unter Generalverdacht Kinderpornos zu besitzen sowie terroristische Anschläge zu planen!
Kommentar ansehen
24.02.2011 10:04 Uhr von tobe2006
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
hmm: iwie erinnert mich das ja n bissl an die gez...

man hat n pc, also kann mradio hören man hat n tv also kann mna ja ard etc. schauen^^


aber..gutes urteil! scheiß filmstudios die nur noch mehr geld ham wollen wie se eh noch ham!
Kommentar ansehen
24.02.2011 11:27 Uhr von link87
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Verluste? Vielleicht kommen die ganzen "Verluste" und Einbußen auch nur von den vielen Gerichtsverfahren und Anwaltskosten.;-)
Kommentar ansehen
24.02.2011 12:00 Uhr von jens3001
 
+9 | -10
 
ANZEIGEN
tobe2006: etwas Offtopic aber..... du scheinst einer derjenigen zu sein die das mit der GEZ immer noch nicht kapiert haben.

du bezahlst nicht weil du etwas nutzen könntest, sondern weil der Staat verpflichtet ist eine Grundversorgung via TV, Internet und Radio bereitzustellen.
Und da diese Grundversorgung sich nicht an eine bestimmte Zielgruppe richtet, sondern an alle Bewohner Deutschlands fällt die GEZ auch für jeden an, bzw. sollte für jeden anfallen. Einer komplett ohne Radio, TV und / oder Internet gibt es nicht in Deutschland möchte ich mal behaupten.
Und wenns nur n billiges Taschenradio ist.

Wobei die GEZ ja nur der Eintreiber ist, nicht derjenige der die Gebühr erhebt.


Ich will also keinswegs die GEZ verteidigen.. das ist ein Abzockerverein sondersgleichen.
Es bedeuted nur, das die Gebühr an sich ihre Berechtigung hat.
Wobei ich der Ansicht bin das für die Grundversorgung eine deutlich gerinigere Gebühr ausreichend ist.
Kommentar ansehen
24.02.2011 12:28 Uhr von TheBearez
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@jens: Es geht nicht um die Gebühren selbst, sondern viel mehr um das Abzockverfahren pro Gerät zu bezahlen!
Kommentar ansehen
24.02.2011 13:05 Uhr von kirgie
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@jens3001: Eine Grundversorgung mag ja sinnvoll sein, damit kein einzelner Medienmogul sich selbst zum Präsidenten machen kann indem er alle Medien kontrolliert.
Oder damit im Tv auch mal Reportagen laufen und nicht immer nur Realaty und Soaps volksverdummung.
Was ZDF ARD und co aber betreiben kann man wohl kaum noch Grundversorgung nennen. Und das die Sender quasi eigenständig Gebühren erhöhen dürfen ist schon mal garnicht sinnvoll.

Wenn man einen Unerschöpflichen Topf mit Geld hat, selbst bestimmen kann wie viel Geld man aus dem Topf nimmt und es egal ist was man für das Geld abliefert, dann ist es doch kein wunder das etwas schief geht.

[ nachträglich editiert von kirgie ]
Kommentar ansehen
24.02.2011 13:14 Uhr von jens3001
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@TheBearez + kirgie: das wars ja was ich zum Schluss geschrieben habe.
Kommentar ansehen
24.02.2011 13:15 Uhr von Bluti666
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Grundversorgung braucht keine Sau! Noch leben wir in einer Demokratie in der eigentlich jeder selbst entscheidet, aus welchen Quellen er sich informiert und derer gibt es unendlich viele! Die unabhängige Berichtserstattung ist eine Lüge, die ÖR sind Staats-TV!
Kommentar ansehen
24.02.2011 14:50 Uhr von SXMPanther
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr: redet hier von Begriffen von denen ihr anscheinend keine Ahnung habt.
Die ÖR sollen eine Grundversorgung sicherstellen die über die Gebühren bezahlt wird. Eine Grundversorgung beinhaltet einen TV Kanal und ein Radioprogramm. Die Grundversorgung in Deutschland umfasst allerdings 2 Große TV Kanäle (ARD + ZDF) sowie mehrere Spartensender und Dritte Programme. Insgesamt sind es knapp 40 TV Sender.
Bei den Radioprogrammen sieht es nicht viel anders aus. Insgesamt werden als Grundversorgung etwa 100 Radioprogramme ausgestrahlt. Zusätzlich betreibt man auch noch jede menge Internetauftritte und jedes Bundesland hat einen ÖR Anbieter (HR, SWR, RBB, usw). Das alles wird über die Gebühren finanziert. Im Laufe eines Jahres werden dafür über 7 Milliarden € ausgegeben.

Um eine Grundversorgung sicherzustellen reicht es dafür aus einen TV Kanal und ein Radioprogramm anzubieten. Dafür würden rein rechnerisch etwa 50 Millionen € pro Jahr völlig ausreichen. Bei 82 Millionen Einwohnern in Deutschland wären das also nicht einmal 1€ pro Person und Jahr.
Kommentar ansehen
24.02.2011 15:30 Uhr von Vasto-Lorde
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Autor: Es gibt keine Raubkopie. Der Titel ist falsch, ich habs mal gemeldet.
Kommentar ansehen
24.02.2011 18:06 Uhr von Serverhorst32
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe gehört ExDr. Guttenberg möchte sich dafür einsetzen, dass das ausleihen von geistigem Eigentum künftig legal wird, und man dafür mit Dr. Titeln belohnt werden kann.

;-)
Kommentar ansehen
25.02.2011 12:03 Uhr von omar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnert mich an Arcor von denen sagte mal damals, dass die Ports "drosseln", damit Filesharing erschwert wäre.
War aber kein Kunde, kann es daher selbst nicht bestätigen.
Ich finde aber die Tatsache, dass die Filmlobby einen solchen Druck ausübt erschreckend.
Wenn die mal endlich faire Kino-Preise hätten, und die Kinos auch mit ihren Essens- und Getränke-Preisen runtergehen würden, dann würden viel weniger Leute Filme ziehen.
Ich fasse mal zusammen:
- Kinoeintritt: ca. 8-9€, sogar 11-12€ wenn es ein 3D Film ist (den man dann kaum als 2D Variante zu sehen kriegt...)
- Ne mittlere 0,5er Cola und ein kleines Popkorn 7-8€
Macht zusammen rund 15-20€ nur um einen Film zu sehen.
Da muss manch einer lange für Arbeiten, vermutlich sogar solange wie der Film dauert...

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Daniel Brühl und Fatih Akin bestimmen künftig Oscar-Gewinner mit
Fußball: FC Bayern München startet gegen Bayer Leverkusen in neue Saison
Caroline Beil bringt im Alter von 50 Jahren Kind zur Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?