23.02.11 22:22 Uhr
 112
 

Europäische Union: Vorläufig noch keine Sanktionen gegen Libyen

Die 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union hatten sich beraten, ob man wegen der Gewalt der libyschen Staatsmacht am protestierenden Volk Sanktionen verhängt.

Man konnte sich aber noch nicht dafür entscheiden, weil Malta, Italien und Zypern ihre Bedenken anmeldeten. Deutschland dagegen hatte Sanktionen befürwortet.

Allerdings werden gegen die Machthaber Libyens Repressalien folgen, wenn man weiterhin mit dieser Härte gegen die protestierenden Menschen vorgeht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Protest, Libyen, Brüssel, Sanktion
Quelle: www.mt-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump erlaubt umstrittenen Waffenexport nach Bahrain
Frauke Petry erwägt nach internen Anfeindungen einen Rückzug aus der AfD
USA: Petition verlangt, dass Melania Trump ins Weiße Haus einzieht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2011 08:20 Uhr von xanna
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Manipulationstechniken http://www.youtube.com/...

Mich erinnern die Geschehnisse in Libyen schon irgendwie an den Irak, was wurde uns da alles erzählt, und doch war alles anders.

http://www.youtube.com/...

Die Ereignisse in Nordafrika und im nahen Osten überschlagen sich. Jahrzehnte-alte Systeme zerbrechen in wenigen Tagen. Hier entsteht nicht weniger als eine politische Neuordnung des gesamten Nahen Ostens. Die Ereignisse überschlagen sich dermaßen schnell, dass man ihnen kaum zu folgen vermag, geschweige denn sich über die größeren Zusammenhänge im Klaren sein kann.

weiterlesen
http://www.cashkurs.com/...[daxBlogList][showUid]=9760

[ nachträglich editiert von xanna ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Mah Nà Mah Nà"-Interpret Alessandro Alessandroni gestorben
Venedig: Wohl islamistischer Anschlag auf berühmte Rialto-Brücke verhindert
Donald Trump erlaubt umstrittenen Waffenexport nach Bahrain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?