23.02.11 14:22 Uhr
 1.163
 

DIW: Kluft zwischen Arm und Reich behindert Wirtschaftswachstum in Deutschland

Nach einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung könnte die deutsche Wirtschaft noch stärker wachsen, wenn die Unterschiede zwischen Arm und Reich nicht immer größer werden würden. Diese Kluft bremse die deutsche Wirtschaft.

Reiche Haushalte legen ihr Geld liebe an, statt zu Konsumieren oder im Inland zu investieren. Haushalte mit geringem Einkommen brauchen fast ihr gesamtes Geld zur Finanzierung ihres Lebensunterhaltes.

Dieses Jahr rechnet die Bundesregierung mit 2,3 Prozent Wirtschaftswachstum. Experten halten auch drei Prozent für möglich.


WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Reich, Arm, Wirtschaftswachstum, DIW, Kluft
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin
Zunehmende Hacker-Angriffe: Cyber-Versicherungen gefragt
Niedrige Gaspreise bleiben zunächst auch 2018 stabil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2011 14:22 Uhr von Klopfholz
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Das versteh ich nicht. Mit Minijobs sollten doch viele Leute in Lohn und Brot gebracht werden um die Wirtschaft anzukurbeln! Millionen sind dafür von der Regierung bereitgestellt worden. Das diese Leute kein Geld für den Konsum haben ist doch vorher schon klar gewesen. Und das jeder der Kohle irgendwie bunkern kann das auch tut – ist auch nicht neu.
Kommentar ansehen
23.02.2011 14:48 Uhr von Loki1983
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
zum author: was verstehst daran nicht wenn du in deiner meinung schreibst das es alles schon klar war?

ich meine das es so kommen musste war schon lange jahre klar....und das es warscheinlich schlimmer wird wenn sich nichts ändert sollte dabei umso klarer sein

traurig ist nur das es wirklich jobs gibt womit man sich alleine nicht mal finanzieren kann...was sehr traurig ist...und so lange man das nicht ändert...und leute für einen hungerlohn berreit sind zu arbeiten wird es sich nie ändern
Kommentar ansehen
23.02.2011 14:51 Uhr von quade34
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
man sollte den Neid: unterdrücken und den Reichen das Geldausgeben leichter machen. Mehr Luxusgüter und Veranstaltungen nur für diese Leute, damit das Geld wieder unter die Leute kommt. Welcher Reiche gibt schon gern in D sein Geld aus, wenn er damit automatisch zu einem schlechten Gewissen verdonnert wird? Man sollte diese Neidmoral bekämpfen und nicht zum Volkssport machen. Und die Luxusgüter müssen produziert werden, was Arbeit schafft.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
23.02.2011 15:47 Uhr von Loki1983
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@nokia1234: ich glaube das die die menschen in Deutschland bald wach werden...das merke ich immer wieder wenn ich mit welchen darüber rede.....die frage ist eher ob man was dagegen tut oder nicht....

ich würde vorschlagen abzuwarten und zu hoffen das es bald nur noch mehr leute gibt...die dieses aussprechen und vielleicht dadurch auch was gegen tuen...denn wenn nur einer was machen will hat er verloren...machen es jedoch fast alle hat man gewonnen
Kommentar ansehen
23.02.2011 16:42 Uhr von sicness66
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Dass: was Millionen wissen, muss mir jetzt ein Institut bestätigen ?

So langsam aber sicher muss man die Daseinsfrage hinter solchen Instituten stellen. Zumal die DIW der Agende 2010 positiv gegenüber steht und jetzt ihre Auswirkungen, die von jeher klar waren, als teilweise überraschend darstellt.

Aber dass das Geschwätz von gestern keinen mehr interessiert, kann man an der Hamburg Wahl bestens erkennen...
Kommentar ansehen
23.02.2011 18:28 Uhr von wordbux
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Arm und Reich behindert Wirtschaftswachstum: Es wird Zeit die Armen abzuschaffen.
(Bitte als Blödsinn verstehen)

Ist ja ekelhaft arm zu sein.
Kommentar ansehen
23.02.2011 20:08 Uhr von Jaybay
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@topic: mit freundlicher Unterstützung von Angie Ferkel und Konsorten
Kommentar ansehen
23.02.2011 23:00 Uhr von Floppy77
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da sind die Firmen selbst dran schuld, ständig wurden Leute entlassen um den Gewinn zu maximieren. Produktionen größtenteils in Billiglohnländer ausgelagert. Bei dem was hier bleibt die Löhne gedrückt.

Irgendwann haben die Leute in Deutschland dann halt kein Geld mehr um noch über den Lebensbedarf zu konsumieren.

Damit jemand reich werden kann, muss jemand anders arm werden. Geld entsteht nun mal nicht aus dem Nichts.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?