23.02.11 12:47 Uhr
 182
 

Amphibienplage: Australien will seine Kröten nun mit Zäunen einsperren

Australien hat seit Jahrzehnten ein Problem mit den riesigen Aga-Kröten, die zu Millionen das Land befallen haben, seit sie zur Ungeziefervernichtung in den Dreißiger Jahren importiert wurden. Nun versucht man den Millionen Amphibien Herr zu werden, die bis zu zwei Kilogramm schwer werden können.

Wissenschaftler der University of Sydney haben nun herausgefunden, dass man die Frösche durch simple Zäune von Wassergebieten fernhalten kann. Sperrt man die Tiere so aus, können sie nicht lange in Trockengebieten überleben.

Dies sei zwar keine Patentlösung, aber sie "kann die Zahl der Kröten effektiv reduzieren und sie davon abhalten, sich in trockenen Regionen über große Strecken auszubreiten".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Australien, Plage, Zaun, Kröte
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schädlinge: Papierfischchen werden auch in Deutschland zum Problem
Studie "Glyphosat und Krebs - Gekaufte Wissenschaft" weist auf EU-Mängel hin
Physiker Stephen Hawking fürchtet Negatives für Wissenschaft durch Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2011 13:12 Uhr von backward
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
suuuuper: und was ist mit den anderen Tieren, die Wasser brauchen?
Kommentar ansehen
23.02.2011 13:16 Uhr von quade34
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Kann man die Beinchen: nicht essen? Wäre doch ein Exportschlager in Richtung Frankreich.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?