23.02.11 12:38 Uhr
 803
 

Deutscher Ex-Neonazi unterrichtete Philosophie an der Uni Zürich

Über einen Zeitraum von vier Jahren hat ein verurteilter Rechtsextremer eine Stelle als Assistent am Philosophischen Seminar an der Uni Zürich inne gehabt.

Der Deutsche wurde 1994 in Dortmund verurteilt, weil er Hakenkreuze und Parolen an Hauswände sprayte. Er galt als Nachwuchshoffnung und war Mitbegründer der Lokalpartei "Deutsche Nationalisten".

Bei seinem Stellenantritt im Jahr 2007 verschwieg er seine dunkle Vergangenheit und wurde bei Bekanntwerden fristlos entlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stevemosi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Neonazi, Uni, Zürich, Unterricht, Philosophie
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2011 13:07 Uhr von stevemosi
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ wolfsburger: naja das habe ich auch zuerst gedacht, aber warum hat er dies nicht angegeben? ich meine wen man sich an einer uni bewirbt, sollte man schon etwaige vorstrafen (je nach fall) schon vorab aufklären
Kommentar ansehen
23.02.2011 13:46 Uhr von Klecks13
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ stevemosi: Keine Ahnung, wie das in der Schweiz geregelt ist. Aber in Deutschland fällt das m.W. nicht unter die uneingeschränkt auskunftspflichtigen Vorstrafen.

Ob die Kündigung rechtens ist? Hier in D. wäre sie es wohl eher nicht. Vor allem hätte man vorher erst mal prüfen sollen, ob er in seinem Job einschlägig aufgefallen ist. 1994 ist verdammt lange her, da kann er seine Einstellung schon lange geändert haben. Der Satz "Er galt als Nachwuchshoffnung" sugeriert zumindest eher Jugendsünden..

Wie auch immer; zum Ausstieg aus der rechten Szene auffordern aber dann 17 Jahre zurück liegende Vorstrafen um die Ohren knallen passt nicht zusammen.
Kommentar ansehen
23.02.2011 15:21 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"naja das habe ich auch zuerst gedacht, aber warum hat er dies nicht angegeben? ich meine wen man sich an einer uni bewirbt, sollte man schon etwaige vorstrafen (je nach fall) schon vorab aufklären "

Dafür gibt es polizeilische Führungszeugnisse die vom Arbeitgeber verlangt werden können. In einer Bewerbung läßt man schlechte Sachen weg, das wird dir jeder Filemanager raten weil sonst bist du bis zu deinem Lebensende arbeitslos und das sollst du ja nicht.
Kommentar ansehen
27.02.2011 18:16 Uhr von DEMOSH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Verbrecher werden gerne übernommen: Ich kenne Mitglieder in der CDU die früher gefährliche NPD Strategen waren.
Auch ehemalige Stasis sind durch Schäubles Waschanlage CDU Mitglieder geworden.
Alte Tradition.
Auch Gauck half dabei.
Pastoren waren plötzlich alle Regimegegner.
Adenauer nahm auch gerne Verbrecher aus der NSDAP an.

[ nachträglich editiert von DEMOSH ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Champions League: Borussia Dortmund wird Gruppensieger
London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?