23.02.11 09:54 Uhr
 449
 

USA: Elfjähriger wurde verhaftet, weil er auf seiner Zeichnung "Lehrer müssen sterben" schrieb

Ein elfjähriger Junge aus Arvada, Colorado wurde jetzt verhaftet, weil er ein Bild mit fünf Strichmännchen gezeichnet hat. Eins davon hält die Waffe und die Überschrift lautet "Lehrer müssen sterben".

Gegen den Jungen, der wegen des Aufmerksamkeitsdefizitsyndroms in Behandlung ist, wird jetzt eine Anklage erhoben.

Das Brisante an der Situation ist allerdings die Tatsache, dass der Therapeut des Jungen ihm empfahl, jedes Mal, wenn er sich verzweifelt fühlt, ein Bild zu zeichnen anstatt sich laut aufzuregen. Die Schule wusste übrigens von seiner Erkrankung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Junge, Lehrer, Festnahme, Verhaftung, Zeichnung
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2011 09:54 Uhr von irving
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Das einzige Verbrechen hier die Tatsache, das ein 11-jähriger Junge so eine schlechte Zeichnung anfertigt. Aber mal im Ernst - was ist nur mit diesen Menschen los?Erinnern sie sich nicht mehr, wie sie waren und was sie in diesem Alter geschrieben oder gezeichnet haben?
Kommentar ansehen
23.02.2011 10:02 Uhr von DeepForcer
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
was soll man: dazu sagen....USA! Das Land der unbegrenzten -> Kette darf nun gerne vervollständigt werden ;)
Kommentar ansehen
23.02.2011 10:10 Uhr von Seravan
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
das land: der begrenzten unmöglichkeiten
Kommentar ansehen
23.02.2011 10:28 Uhr von 5MVP5
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Nicht immer gleich die USA schlecht machen, ich wette 99% der Bevölkerung hat sich bei dem Urteil auch an den Kopf gegriffen.
Da war nur ein unfähiger Richter am Werk.

Wenn in Deutschland sowas passieren würde, und in irgendwo anders eine News darüber gemacht wird, ist auch keiner erfreut wenn die sagen: Die deutschen....blabla
Kommentar ansehen
23.02.2011 10:40 Uhr von Sir.Locke
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
mal bei allem ernst: lassen wir die krankheit erstmal außen vor:
ich würde mir eine solche "bestrafung" für so manchen kiddy hier in deutschland auch wünschen. gut, eine anklage ist natürlich aufgrund des alters nicht möglich und nötig, aber so ein besuch im knast mit den richtigen insassen könnte bei so manchen wahrscheinlich was bewirken. wurde ja hin und wieder schon gemacht bei jungen straftätern, aber das programm sollte man effektiver und öfter nutzen.

kommen wir zur krankheit:
es zeigt mal wieder das die lehrer und schulen in den usa sehr "kleinlich" durch die verschiedenen amokläufe geworden sind, und vielleicht auch deshalb des öfteren mehr nach dem rechtlichen als nach dem menschlichen verstand handeln. klar, wenn jemand schreibt "tötet alle lehrer" müssen die alarmglocken angehen. aber in diesem fall wäre es wohl cleverer gewesen nicht die polizei sondern den therapeuten anzurufen.
Kommentar ansehen
23.02.2011 11:20 Uhr von sesh
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
"USA: Elfjähriger wurde verhaftet, weil er auf seiner Zeichnung "Lehrer müssen sterben" schrieb"

Das Wort "USA" hätte man weglassen können. Das merkt man direkt an der Überschrift: das KANN nur in den USA passiert sein.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?