22.02.11 21:06 Uhr
 668
 

Neue Mikroskopietechnik lässt erkennen, wie Bakterien giftige Metalle "einatmen"

Dank einer neuen Mikroskopietechnik ist es Wissenschaftlern der Ohio State University jetzt gelungen, Bakterien dabei zu beobachten, wie sie giftige Metalle "einatmen". Untersuchungsobjekt waren Bakterien der Art "Shewanella oneidensis", die das metallhaltige Mineral Hämatit zur Sauerstoffaufnahme nutzen.

Zum Einsatz kam ein Atomic Force Microscope (AFM), dessen Funktionsweise auf der ultraempfindlichen Abtastung der Probe mit einer Nanospitze beruht. In Kombination mit einem leistungsstarken optischen Mikroskop konnten die Forscher sehen, wie das Bakterium das Hämatit zersetzte, um Sauerstoff zu gewinnen.

Langfristig könnte dieser Zersetzungsprozess sogar bei der Wiederherstellung radioaktiv verseuchter Regionen dienen, weil die Bakterien dazu in der Lage sind, toxische und lösliche Metalle in eine ungefährlichere und nicht lösliche Variante umzuwandeln. Weitere Studien werden sich damit beschäftigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Bakterium, Mikroskop
Quelle: www.astropage.eu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2011 21:06 Uhr von alphanova
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist sehr umfangreich und geht auf die einzelnen Details der Studie ein, die ich hier nicht mehr unterbringen konnte, zum Beispiel eine genaue Beschreibung des Abtastvorgangs oder die Art und Weise, wie die Bakterien das Metall zersetzen.
Kommentar ansehen
22.02.2011 21:55 Uhr von Goldberg065
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
gut: vor allem der letzte satz hört sich sehr interessant an. wer weiß eventuell schaffen wir es baktieren zu züchten die unseren Uranschrott zersetzen, dann gibts keine castor demos mehr und wir sind alle glücklich :)
Kommentar ansehen
22.02.2011 22:28 Uhr von Nullachtfuffzehn
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ Goldberg065: "dann gibts keine castor demos mehr und wir sind alle glücklich :) "

...mit Ausnahme der Demonstranten natürlich...^^
Kommentar ansehen
22.02.2011 22:37 Uhr von Nashira
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
kicher: hier treibt sich offenbar ein berufsdemonstrant der atomkraftgegner rum?

los, drück nochmal miiiiinuuus!
Kommentar ansehen
22.02.2011 23:13 Uhr von Sh@dowknight99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Atomic Force Microscope" ist hierzulande glaub ich eher bekannt als Rasterkraft-Mikroskop. Ansonsten wie immer interessante News von Alphanova!
Kommentar ansehen
22.02.2011 23:59 Uhr von tsuyo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@GoldBerg: Dann kommt die PETA :D
Kommentar ansehen
23.02.2011 00:35 Uhr von Sneik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr interessant... ob man wohl unendlich weit heranzoomen kann wenn man immer bessere technik hat oder obs wohl irgendwann ne grenze gibt? selbes mit dem weltall nach "außen"

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?