22.02.11 18:01 Uhr
 367
 

Erdbeben in Neuseeland: Lebenszeichen von Verschütteten

Das stärkste Erbeben seit 80 Jahren brachte bisher für mindestens 65 Menschen den Tod. Die Regierung schätzt ungefähr 200 Verschüttete. Der Erdstoß am Dienstag erreichte die Stärke 6,3.

Verschüttete kontaktierten Angehörige oder Fernsehstationen via Handy und schilderten ihren Überlebenskampf. So auch Anne Voss, sie berichtete per Telefon "Ich weiß, dass ich blute, und ich fühle, dass der Boden ziemlich nass ist - ich glaube, es ist Blut".

Jetzt betet ein ganzes Land für die Verschütteten. Tausende Menschen sitzen Hand in Hand auf den Straßen. Sie beten für die Verschütteten und gedenken der Opfern des Erdbebens.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PFFF
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Erdbeben, Katastrophe, Neuseeland, Überleben, Lebenszeichen
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert
Türkei: Stromschlag in Wasserpark - Fünf Personen sterben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2011 18:01 Uhr von PFFF
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So etwas macht einfach nur sprachlos. Ich hoffe, dass so viele Überlebende gefunden werden wie nur möglich!!!! Man kann dem Menschen nur viel Kraft für die Zukunft wünschen

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?