21.02.11 21:23 Uhr
 561
 

Deutschland hatte 2010 eine Rekordneuverschuldung von 18 Prozent

Die Neuverschuldung Deutschlands ist 2010 so hoch gestiegen wie noch nie und betrug zum Jahresabschluß Ende Dezember 1.998.000 Millionen, also knapp zwei Billionen Euro.

Schuld ist die Stützung der Hypo Real Estate und der WestLB, die mit 232,2 Milliarden Euro die Kassen des Staates belasteten.

Insgesamt beträgt die Neuverschuldung im abgelaufenen Jahr 2010 ganze 304,4 Milliarden Euro, was 18 Prozent der Gesamtschulden von 2009 ausmacht. Auf jeden Bundesbürger fallen nun umgerechnet 24.450 Euro der Schulden an, die der deutsche Staat in den letzten Jahrzehnten angehäuft hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rechthaberei
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, 2010, Staatsverschuldung, Hypo Real Estate, WestLB, Staatsschulden
Quelle: www.tagesschau.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2011 21:23 Uhr von Rechthaberei
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Die Neuverschuldung der USA betrug in den letzten drei Jahren ungefähr 10 Prozent des BIP da dort die Bankenkrise begann.
Bei uns ist sie jetzt auch so hoch.
Die völlig uncharismatische Merkel müßte jetzt ihren Posten endlich weitergeben bevor die ganze CDU mit ihr abgewählt wird.
Der Bankenzusammenbruch wäre auch ohne sie passiert, aber eine gute Figur macht sie dabei auch nicht.
Kommentar ansehen
21.02.2011 21:31 Uhr von ZzaiH
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
kein problem: bald wird die firma brd insolvenz anmelden und unter anderem namen mit neuer führung weitermachen...
Kommentar ansehen
21.02.2011 21:41 Uhr von Mario1985
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
LOL: Öffentliche Haushalte können keine Insolvenz anmelden.... Ist ausgeschlossen nach dem Insolvenzgesetz....

Autor
Du vergleichst gerade Äpfel mit Birnen..... 18% Schuldenerhöhung im Vergleich zu 2009... Während du die Zahlen der USA vom BIP misst....
Deutschland hatte in 2010 etwa einen BIP von 2500Mrd. was in einer Verschuldungsquote von 12% entspricht vom BIP aus gemessen..... In so fern sind wir schon darüber... Wenn man aber berücksichtigt dass in den 300Mrd 200Mrd aussergewöhnlich waren, entspricht das noch nicht mal den Eurozonen-Abkommen von 3% Neuverschuldung. Da liegen wir wieder einmal drüber. Was wäre die Alternative gewesen HRE und WEST LB pleite gehen lassen und damit noch viele viele andere Banken, das hätte ein Massenchaos ausgelöst und Leute hätten sämtliche Guthaben von der Bank abgeholt, weil sie befürchten würden das ihr Geld dort nicht mehr sicher wäre. Das würde dazu führen dass die Kreditinstitute kein Geld mehr hätten, das würde dann zum TotalZusammenbruch der Wirtschaft führen, da sämtliche Kredite sofort zurückgefordert würden, weil die Banken das Geld benötigen um die Guthaben auszuzahlen. Dann ist doch das was beschlossen wurde die bessere und günstigere Alternative...
Kommentar ansehen
22.02.2011 00:31 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Finanzkrise und der totale Kollaps: Es könnte rein rechnerisch durchaus und zwar mit mittelgroßer Wahrscheinlichkeit so sein das zwischen 2020 und 2030 die USA den Staatsbankrott anmelden müssen und das würde natürlich wiederum auf deutsche Banken wie die HRE und WestLB niederschlagen:

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
14.05.2011 18:38 Uhr von Rechthaberei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier noch zur Bestätigung das die Neuverschuldung: 2010 nicht bei 3,3 Prozent war, sondern - wenn auch als Einmaleffekt - im zweistelligen Bereich lag:
http://www.mmnews.de/...
Kommentar ansehen
21.10.2011 22:48 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Rechthaberei: >> ... zwischen 2020 und 2030 die USA den Staatsbankrott anmelden müssen ... <<

diesen optimismus kann ich nicht teilen, außer du meinst das jetzt ironisch =>

spätestens in drei jahren ist schluss...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?