21.02.11 17:14 Uhr
 212
 

Streit: China wirft USA vor, Investitionen zu behindern

Bereits im Mai 2010 plante der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei, Anlagen im Wert von zwei Millionen Dollar an dem amerikanischen Unternehmen 3Leaf zu erwerben.

Nach Bedenken des US-Ausschusses hat Huawai seinen Plan, Anteile zu kaufen jedoch abgesagt. Daraufhin zeigte sich das chinesische Wirtschaftsministerium sichtlich ungehalten und warf den USA vor, bewusst Investitionen auf dem amerikanischen Markt zu hemmen.

3Leaf arbeitet in den USA mit Akorri zusammen, damit Netzwerke besser virtualisiert werden können, um die Ressourcen effizienter zu nutzen.


WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, China, Streit, Vorwurf, Investition
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rumänien: Regierungschef Mihai Tudose tritt nach Vertrauensentzug zurück
Sorge vor mehr Flüchtlingen durch neue EU-Regeln
Berliner SPD stimmt gegen Koalitionsverhandlungen mit der Union

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2011 17:23 Uhr von DeepForcer
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
so what? ich finde wer Menschenrechte behindert hat keinen Anspruch darauf sich wegen wirtschaftsrechtlicher Behinderung zu beschweren....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kosovo: Serbischer Politiker Oliver Ivanovi? bei Attentat getötet
"Fast schon zynisch": Rechtsextreme beantragen Vormundschaft von Flüchtlingen
Cranberries-Sängerin hinterließ kurz vor ihrem Tod Mailbox-Nachricht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?