21.02.11 13:23 Uhr
 178
 

Kundus: Selbstmordattentäter reißt mindestes 28 Menschen mit sich in den Tod

Bei einem Selbstmordanschlag in der Region Kundus sind mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen. Der Attentäter zündete seinen Sprengstoff in einem Regierungsgebäude.

In der Region in und um Kundus hat die Bundeswehr im Rahmen des internationalen ISAF-Einsatzes das Kommando. Die Gewalt in dem Gebiet hat in der letzten Zeit wieder deutlich zugenommen.

So kamen bei einem schweren Anschlag auf den Bundeswehraussenposten in der Provinz Baghlan erst letzten Freitag drei Bundeswehrsoldaten ums Leben. Ende der Woche ist für die getöteten Soldaten eine Trauerfeier geplant, ob Verteidigungsminister Guttenberg teilnehmen wird ist noch unklar.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Soldat, Kundus, ISAF, Selbstmordattentäter
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2011 13:29 Uhr von Johnny Cache
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Naja: Eine saublöde Idee als Mehrtürer sterben zu wollen wenn man auch einfach so Leute mit einer Bombe in die Luft jagen könnte, aber ein Verhältnis von 28:1 ist natürlich immer noch hervorragend.
Gegen sowas ist einfach kein Kraut geschwachsen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?