21.02.11 12:02 Uhr
 526
 

BGH stärkt die Rechte von Mobilfunkkunden: SIM-Karten-Sperre wird begrenzt

Bis vor kurzem durfte ein Mobilfunkanbieter nach eigenem Ermessen die Karte eines Kunden bei einem kurzzeitigen Minus direkt sperren: Ohne eine entsprechende Regelung sperrten manche Anbieter die SIM-Karten schon, wenn der Kunde ihnen gerade einmal für wenige Tage 15 Euro schuldete.

Der BGH hat diesem Verhalten mit einem neuen Urteil nun einen Riegel vorgeschoben: Festgelegt wurde, dass Sperrungen in Zukunft genau wie beim Festnetzanschluss behandelt werden sollen und damit erst ab einem Soll von 75 Euro erlaubt sind.

Mobilfunkkunden haben so in Zukunft angemessen Zeit, den ausstehenden Betrag zu begleichen; auch wenn die Rechnung natürlich normal bezahlt werden muss, muss zumindest bei einem kurzfristigen Minus nicht die sofortige Kartensperrung befürchtet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: redak77
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Handy, Sperre, BGH, SIM, SIM-Karte
Quelle: prepaid-vergleich-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Erstmals muss ein Chirurg wegen OP-Pfusch lebenslang ins Gefängnis
Erhöhte Messwerte von radioaktivem Jod gemessen: Auch Deutschland betroffen
Behörde prüft Todesfälle durch Homöopathie (USA)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geheime Strukturen der Macht - Teilnehmerliste Münchener Sicherheitskonferenz
CDU-Politiker Reul nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"
CDU-Politiker Reul bezeichnet nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?