21.02.11 09:07 Uhr
 1.667
 

USA: Kadetten von 45 Zentimeter breiten Felsvorsprung gerettet

Mit einem Hubschraubereinsatz konnten zwei Kadetten, nach einer schief gegangenen Übung, von einem 45 Zentimeter breiten Felsvorsprung gerettet werden.

Für das Rettungsmanöver näherte sich ein Polizeihubschrauber im Dunkeln den 150 Meter hohen, schwer zu erreichenden Klippen auf wenige Meter. Für Steve Brownin, welcher Polizeihubschrauber-Pilot mit langjähriger Militärerfahrung ist, war es das bisher gefährlichste Manöver, wie er mitteilte.

Die Kadetten, die zehn Stunden auf dem Felsen fest saßen, waren am Ende der Rettungsaktion etwas unterkühlt, aber in relativ guter Verfassung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Rettung, Klippe, Felsen, Kadetten
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?