21.02.11 08:00 Uhr
 3.815
 

Berlin: Schon wieder Übergriffe einiger Jugendlicher in einer U-Bahn-Station

In Berlin ist es erneut zu einem Angriff auf einen Passanten in einer U-Bahn-Station durch eine Horde Heranwachsender gekommen.

In Berlin Tiergarten wurde eine 45-jährige männliche Person von den Jugendlichen verprügelt und dann ausgeplündert.

Nach Angaben der Polizei, erlitt das Opfer Blessuren und kam zur Behandlung in eine Berliner Klinik. Erst kürzlich kam es zu einem ähnlichen Fall in Berlin-Lichtenberg, bei dem ein 30-Jähriger verprügelt und beraubt wurde. Der Mann erlitt lebensgefährliche Verletzungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Jugendliche, Überfall, U-Bahn, Raub, Körperverletzung, Station
Quelle: www.pnp.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2011 08:00 Uhr von mcbeer
 
+28 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaube diese Idioten machen sich einen Volkssport daraus, wehrlose Menschen zu überfallen und zu bestehlen..
Kommentar ansehen
21.02.2011 08:24 Uhr von Jonei835
 
+47 | -2
 
ANZEIGEN
@nokia: Die einzig funktionierende Strafe wäre das Abarbeiten der verursachten Kosten für 5€ die Stunde!

Und zwar ALLER Kosten.
Polizeieinsatz, Krankenwagen, Behandlungskosten, Verdienstausfall beim Arbeitgeber, Gerichtsverhandlung usw. usw. usw. Das wär meiner Meinung nach das einzig Vernünftige.


Aber die bekommen wieder einen Klapps auf die Finger und 15 Sozialstunden.

[ nachträglich editiert von Jonei835 ]
Kommentar ansehen
21.02.2011 09:46 Uhr von EvilMoe523
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Schade dass es vermutlich NIE begriffen wird, dass unsere Justiz solte Fälle immer weiter fördert und provoziert.

Das wird leider noch viele unschuldige Leben kosten auf Dauer, nur weil dem Pack beigebracht wird, dass es offenbar gar nicht so schlimm ist und man beim ersten Mal ein Auge zudrücken kann.

Ich frage mich eigentlich, warum bei solchen Nachrichten immer nach der Nationalität der Täter gefragt wird und noch keiner auf die Idee gekommen ist nach der Nationalität der Richter zu fragen. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen DORT sitzen die Rassisten die UNS verhöhnen...
Kommentar ansehen
21.02.2011 09:55 Uhr von CommanderRitchie
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
coatednuts weil offiziell keine "Stimmungsmache" gegen "Minderheiten" betrieben werden soll/darf ......
In Wirklichkeit geht es darum, die hohe Kriminalitätsrate einer gewissen Bevölkerungsgruppe "unter den Teppich zu kehren" - Deutschland ist ja seit 1945 ein liberales weltoffenes Land, mit jahrzehntelanger Einwanderertradition - was sich hier mittlerweile an "Gesockse" niedergelassen hat - das soll keiner wissen - und dieses Bild darf offiziell keine Risse bekommen !!

Nach langem "Bohren" wurde mir einmal die Kriminalistische Statistikauswertung von 2005 aus einem östlichen Bundesland mitgeteilt - welche offiziell hätte nicht bekannt gegeben werden dürfen..........
Demnach wurden im Bereich der Kleinkriminalität - darunter u.a. "Diebstahl, Körperverletzung, Betrug, usw." ein Anteil von ca. 80 % von den Leuten ermittelt, von denen man nicht wissen darf, wer die sind .......
Diese Statistik wird noch einmal in "einzelne Herkunftsländern" unterteilt ........ alles klar ?!

Nun ja, wenn diese Statistiken - erstellt von den Landeskriminalistischen Behörden - an die Öffentlichkeit kommen würden - was wäre daraus zu erwarten ???

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
21.02.2011 10:03 Uhr von Marco Werner
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
@coatednuts: Tja..warum werden die Nationalitäten wohl nicht erwähnt ? Das hat meines Erachtens nur einen einzigen Grund. Ein paar "Gutmenschen" in einflußreichen Positionen wollen nicht,daß dann in der Öffentlichkeit Rufe nach Abschiebung von kriminellen Ausländern laut werden. Ganz offenbar haben diese "Gutmenschen" Angst vor der ihrer Meinung nach drohenden Nazi-Keule,mit der das Ausland dann ihrer Meinung nach winkt.
Jeder,der die Berichterstattung über derartige Vorfälle aber mal verfolgt,der kann sich die Nationalitäten denken. Ist ein Deutscher der Täter,sind die Medien nicht ansatzweise so zimperlich,wenn es um die "Aufklärung der persönlichen Hintergründe" des Täters geht. Du hast das schon ganz richtig erkannt: Keine Nationalität angegeben-->i.d.R. Ausländer.
Kommentar ansehen
21.02.2011 10:08 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
@coatednuts deshalb nicht !!

Interessant ist aber bei deiner Frage, das es dich scheinbar einen Dreck interessiert welche Nationalität das Opfer hat !!!

Geh mal in dich und prüfe deine Gerechtigkeit !
Kommentar ansehen
21.02.2011 10:26 Uhr von Vargavinter
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn: Wenn man als Bundesbürger nicht mehr ausreichend durch den Staat geschützt wird, dann sollte man sich nicht wundern, wenn demnächst jeder mit ner Knarre rumläuft, wie in den USA. Unsere Justiz bietet auf jeden Fall genug Anlass dazu, dass es irgendwann so kommen wird...
Kommentar ansehen
21.02.2011 10:27 Uhr von algomatrix
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Ohhh ja: Deutschland ist für alle da.... Kommt rein ... wer hat noch nicht auffe Fresse bekommen ? Hereinspaziert und wohlgefühlt im Land der straflosen Verbrechen.
Kommentar ansehen
21.02.2011 10:35 Uhr von EvilMoe523
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@ WakaWakka: Sorry aber...

auch wenn ich absolut ebenso der Ansicht bin, dass es KEINE Einzelfälle sind und dringend was passieren sollte, so bin ich aber auch der Meinung, dass man das zweite problem danach auch noch anpacken sollte:

Nämlich Förderprogramme für Leute wie dich. Ist es dir nicht peinlich soviel Proletengesülz in einen Beitrag reinzutippen und im selben Atemzug andere Menschen als asozial zu bezeichnen?

Also wenn ich mir deinen Inhalt und vor allem deine Ausdrucksweise so ansehe, kann ich aber ganz sicher ausschließen, dass du nicht der sozialen Oberschicht angehörst. ;)
Kommentar ansehen
21.02.2011 10:45 Uhr von Seravan
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
naja diese Super-Nanny: Erziehungsmethoden sind wohl nicht soooo erfolgreich....

Nach eine bewaffneten Raubüberfall hilft bestimmt keine "geh in deine wartecke bis jemand auf dich zukommt" Taktik
Kommentar ansehen
21.02.2011 10:46 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Stop: Da sind doch nicht die Kids dran schuld... die Schuld trägt die Ubahn die Macht agressiv.. also Stoppschild vor der UBahn

äh kindern das ubahnfahren verbieten

äh oder irgendwie so

im ernst so kann das doch nicht weiter gehen da muss endlich was getan werden leider wird wohl wieder einer der hauptgründe das Videospielen sein in deutschland gibts ja nur den grund
Kommentar ansehen
21.02.2011 10:59 Uhr von Leeson
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Da sieht man mal wieviel Grips die haben! Es war er etwas Ähnliches in den Nachrichten und die Polizei ist scharf und die machen das Gleiche nochmal!?

Endweder sind die sau-dumm, jeder der schlägt ist es, oder die wollen ihre Tat in dn Medien sehen um sich damit zu rühmen.

Bei denen geht es um Respekt und Ehre.
Wieviel Kriege würden wegen Respekt und Ehre/Macht geführt?

Antiqiertes Denken sag ich nur!
Kommentar ansehen
21.02.2011 11:07 Uhr von str8fromthaNebula
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@autor: jetz wissen sie ja das sie wirklich nix zu befürchten haben ich mein ganz im ernst für die is das einfach ne weitere anerkannte kaum bestrafte möglichkeit an geld zu kommen

[ nachträglich editiert von str8fromthaNebula ]
Kommentar ansehen
21.02.2011 11:51 Uhr von CommanderRitchie
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Es wird Zeit einiges zu ändern.

Nun - jedem sollte mittlerweile klar geworden sein, dass die "antiautoritäre Erziehung" gescheitert ist.....
das der "erhobene Zeigefinger - statt echter Bestrafung" keine Wirkung zeigt....
die Wertebegriffe "Ehre, Respekt" für Jugendliche einen völlig anderen Inhalt haben.......

Es ist doch festzustellen, dass durch liberale Haltungen der Erwachsenen; gegenüber Jugendlichen, mehr Kriminelle herangezogen werden, als durch realistische, faire (nicht unbedingt nur harte) Bestrafung.

Wenn von Erwachsenen nicht konsequent gehandelt wird - braucht man bei Jugendlichen nicht zu erwarten, dass die ihr Fehlverhalten erkennen - und auch deren Konsequnz in Form durch Strafe nicht sehen.

Was verwirrt ist: Wenn es um das Fahren eines PKW´s geht ist das schon mit 17 Jahren möglich (in Begleitung).
Nach Willen der Politik sollen schon 16 Jährige Jugendliche zur Wahl gehen können.

Begründet wird dies damit, dass die Jugendlichen von heute einen höheren Reifegrad hätten - soweit so gut........
Dann aber, kann man ja wohl auch erwarten, dass die Jugendlichen auch bei Bestrafung wie "Erwachsene" behandelt werden.
Soll heißen: Wer an den vergnüglichen Dingen der Erwachsenen teilhaben möchte, sollte bei unangenehmen Dingen auch entsprechend zur Rechenschaft gezogen werden.

Und.......... wer zu solchen niederträchtigen Taten fähig ist, überredet - oder zum Mitläufer wurde, sollte keine Gnade erhalten - da ist doch jede Pädagogik vergebens gewesen - und wird auch zukünftig keinen Sinn machen.

Das Ergebniss der Bestrafung macht dann sehr schnell die Runde (bei Freunden, Bekannten, in der Schule), wenn die Strafrechtlich "weg vom Fenster" sind........
Da überlegt auch der "allerletzte Vollpfosten" ob dass alles so seinen rechten Sinn hat, was er da für einen Mist macht.

Hier ein Psychologischer Ansatz von Gedanken Jugendlicher:
Denkweise jetzt:
Scheiße bauen - milde Behandlung erfahren = ich bin der Größte - Gesamtbild: kein erkennen von Konsequenzen.

Denkweise bei angemessener entsprechender Bestrafung:
Scheiße bauen - echte Bestrafung = ich lass es lieber - Gesamtbild: Angst vor Konsequenzen - nachdenken über selbige und über dass eigene Verhalten.

Das ist doch wie beim Autofahren:
Jeder weiss, dass bei 18 Punkten in Flensburg der Führerschein eingezogen wird - also verhält man sich normalerweise so, dass man keine "Straf"-Punkte bekommt - also besteht die Angst "aus dem Verkehr gezogen zu werden" und versucht sich entsprechend der Rahmenbedingungen zu verhalten.
Wenn es für die gleichen Vergehen statt Punkten nur ein "Knöllchen" geben würde - wäre die zunehmende "Verrohung" auf den Strassen sehr schnell zu Bemerken - weil keine gerechte Bestrafung zu erkennen ist.

Fazit: Weicheiern bringt nix !!!!

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
21.02.2011 12:32 Uhr von Keltruzad1956
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das beste ist: Selbstverteidigung lernen.

Bei diesen "Menschen" denen jegliches Ehrgefühl abhanden gekommen scheint hilft nur noch: "Lernen durch Schmerzen".

Drüber reden - kriegt ihr die Faust,
diskutieren - kriegt ihr die Faust,
weglaufen - nicht schnell genug, kriegt man die Faust,
Polizei - kriegt man die Faust

Entschieden zur Wehr setzen und am besten dem mit der größten klappe versuchen sofort eine zu geben, so das er nicht mehr aufsteht oder ---bewaffnen und vorbereitet sein.

Lieber eine haben und keine brauchen, als keine haben und eine brauchen. Ist wie mit Kondomen, Klopapier und Taschenmesser :D.

Jonei835´s Idee finde ich übrigens Klasse - mir wäre aber lieber, wenn sie auch wirklich miese Arbeit erledigen müssten.
Klärwerkstanks putzen, Toillettenfrau im Knast spielen, Steine kloppen, Hundekacke aufsammeln inna City (für unsere Moslems unter den Gewalttätern ja besonders widerlich und beleidigt xD), Sozialwohnungen entrümpeln, halt so richtig ekelige Arbeiten, für die andere ein Heidengeld kriegen würden. Wenn siehs nicht tun oder sich weigern gibts pro 250€ Ausstehender Betrag 1 Monat Haft. Macht bei 1000€ schicke 4 Monate Gesellschaftsurlaub und zwar nen Knast ohne Bildungsmöglichkeiten - Knast muss wehtun und Knast muss eine Auszeit sein, die einen zurückwirft.

Ansonsten tritt ja kein Lerneffekt ein, wenn man kaum bis keine Nachteile hat - Playstation und Facebook Entzug sind nach 2 Wochen ohne eh uninteressant!
Kommentar ansehen
21.02.2011 12:38 Uhr von Der_Hase
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich wette: die Täter heißen nicht Florian, Klaus oder Michael. ;-)
Kommentar ansehen
21.02.2011 12:59 Uhr von diehard84
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
leute: geht nur noch mit genügend selbstschutz auf die strasse - in die u-bahn denn weder wird einem wenn was passiert ist von der deutschen justiz genüge getan noch dass einem direkt vor ort einer hilft aus furcht vor den gewalttätigen jugendlichen und anderen die nur gaffen und nicht helfen da liegt man dann gleich mit auf dem boden...

die täter lachen doch über uns da muss man einfach zum erstschlag ausholen wenn die einen schon blöd anschauen bevor man unten liegt und nix mehr machen kann
Kommentar ansehen
21.02.2011 13:39 Uhr von Der_Hase
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Keltruzad1956: "Das beste ist Selbstverteidigung lernen"

Wir haben ein Rechtssystem das Opfer zu Tätern und Täter zu Opfern machst. Wenn du in der U-Bahn zusammengeschlagen wirst und dich dagegen wehrst, dann kann es passieren das du als Täter dagestellt und wegen Körperverletzung verurteilt wirst. Wenn die Täter zufälligerweise Ausländer sein sollten, dann gilst du nachher als böser Neonazi der die armen Ausländer angegriffen hat. Deshalb würde ich auch als Opfer, das sich nur verteidigt und Selbstverteidigungstechniken anwendet, vom Tatort so schnell wie möglich abhauen.
Kommentar ansehen
21.02.2011 14:10 Uhr von Keltruzad1956
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Der_Hase: Lieber Fit sein und sich wehren können, als Opfer bleiben.

Ob nun als Körperverletzer verurteilt, weil ich meinem Gegner mit nem Hebelgriff den Arm breche oder nicht ist primär für mich selber erstmal egal.

Man selbst kommt immer zu erst und da geht Eigenschutz ganz klar vor das Aas, welches einem das Leben schwer machen will.
Gibt so schöne Griffe, die wenn richtig angewendet wunder bewirken. Um die Folgen würde ich mir weniger Gedanken machen - denn wenn sie wissen, dass es wehtut einen anzugreifen, überlegen sies sich 2x.

Viel problematisch ist, wenn man dem PACK ne Abreibung ihres Lebens verpasst und selbige es Egotechnisch überhaupt nicht auf die Reihe kriegen, sich ne Waffe besorgen und wegen soetwas zb. in den Rollstuhl befördern oder einen gleich um die Ecke bringen. Davor sollte man noch viel mehr Angst haben - die hemmschwelle ist bei in der News genannten Personen NICHT mehr vorhanden.
Kommentar ansehen
21.02.2011 21:04 Uhr von Registrator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist leider ein Fehler aufgetreten. Der angegebene Artikel ist leider nicht mehr verfügbar.
Geht´s nur mir so?
Kommentar ansehen
21.02.2011 21:36 Uhr von Registrator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also wenn es der Vorfall hier war Der ist auch 45. Einen Obdachlosen zuusammenlegen und beklauen! Ganz großes Kino.
http://www.bz-berlin.de/...
Kommentar ansehen
22.02.2011 21:52 Uhr von alfajor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Falscher Film? Höhere strafen schön und gut, aber hat auch schon mal einer daran gedacht, dass vielleicht die Integrationspolitik der letzten 20-30 jahre einfach völlig daneben verlaufen ist?

Ich wohne selber in Belrin und hab auch chon die ein - oder andere schlägerei gesehn aber glaubt ihr wirklich dass die Leute sich von höheren Strafen abschrecken lassen? Sie werdens halt das nächste mal nicht in der Ubahn sondern irgendwo sonst auf der Strasse machen, das Problem mit dem bedrohen mit bestrafung ist nämlich immer dass es nur solange wirkt bi jemand denkt er kann eh nicht erwischt werden oder er hat nicht s zu verlieren.

Es würde viel mehr Sinn machen denen, die am unteren Rand der Gesellschaft stehen mehr Hilfestellung zu geben, unabhängig von der nationaliät. Gerade das, was ich in einem Beitrag gelesen hab, nämlich Knast ohne Bildungsmöglichkeiten...da frag ich mich wirklich was das soll...gerade die, die keine Bildung haben und keine Perspektive, neigen zu Gewalt. Wenn man die ein paar Jahre wegsperrt dann sind sie genauso oder schlimmer wenn sie wieder rauskommen. Wenn sie eine Ausbildung nach dem Knast haben, haben sie zumindest die Chance sich in die gesellschaft zu integrieren.

Ausserdem, ist es wichtig denen, die heute jung und formbar sind die richtigen Werte zu vermitteln und sie zu offenen denkenden Menschen zu erziehen. Und hier ist eben die schule mehr gefragt, wenn es die Eltern nicht leisten können, weil es verdummte Leute sind, die ihren Hintern den ganen Tag vor dem Fernseher Plattsitzen.
Kommentar ansehen
22.02.2011 22:50 Uhr von Copak
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Keltruzad1956: "Das beste ist Selbstverteidigung lernen"

Das Beste ist Laufen/Sprinten zu trainieren, gegen mehrere hast du auch als geübter Kampfsportler schlechte Karten. Wenn du wegrennst, falls die Situation es zulässt, hast du dagegen keinen Ärger mit Verletzungen oder dem Gesetz.
Oft geben die Täter schon nach ein paar hundert Meter auf und falls nicht hast du sie wenigstens getrennt, so dass du dich nicht mehr gegen so viele verteidigen musst.
Oder du hast Glück und triffst unterwegs einen Bandido...alternativ auch Polizisten, Security Mitarbeiter usw.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?