20.02.11 19:08 Uhr
 144
 

Der Umsatz bei Musikdownloads auf 151 Millionen Euro gestiegen

Laut der Gesellschaft für Konsumforschung betrug der Umsatz von Musikdownloads im Jahr 2010 151 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Dabei greifen immer mehr Menschen auf die legalen Angebote zurück. "Der Höhenflug wird andauern - dank schneller Internet-Zugänge und attraktiver Preise. Wir rechnen auch 2011 mit einem starken Plus", so der Vizepräsident von BITKOM, Achim Berg.

Nach wie vor befinden sich unter den Käufern mehr Männer, wobei der Frauenanteil um drei Prozent auf 40 Prozent gestiegen ist. Mehr als die Hälfte der Käufer sind älter als 29 Jahre. Der durchschnittliche Preis eines Songs beträgt 1,06 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Musik, Umsatz, Download, Konsumforschung
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2011 20:24 Uhr von Kappii
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
aber da: die Marketingkosten für Künstler, die eigentlich keiner hören will, gleichzeitig um die selbe Rate gestiegen sind, macht die Musikindustrie immernoch Verluste, die weiterhin auf den Kunden abgewälzt werden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?