20.02.11 17:44 Uhr
 484
 

Flüssige Linse ermöglicht hochauflösendes medizinisches Bildgebungsverfahren

Die Untersuchung von Hautläsionen auf Gut- oder Bösartigkeit erfordert mit gängigen Methoden einen chirurgischen Eingriff, um das betroffene Gewebe im Labor zu analysieren. Die Analysen sind zeitaufwändig und kostspielig. Ein an der University of Rochester entwickeltes Verfahren könnte den Prozess stark vereinfachen.

Jannick Rolland hat ein Instrument konstruiert, das keine Gewebeschnitte mehr benötigt, um zwischen verschiedenen Läsiontypen unterscheiden zu können. Es arbeitet mit Nahinfrarotstrahlen, die von einer flüssigen Linse, einem Wassertropfen, fokussiert werden und bis zu einen Millimeter tief in das Gewebe eindringen.

Auf diese Weise entsteht aus den vielen tausend Einzelaufnahmen eine dreidimensionale Darstellung der untersuchten Geweberegion in hoher Auflösung. Erste Tests an lebender menschlicher Haut verliefen erfolgreich. Nachfolgende Studien sollen die praktische Anwendbarkeit des Instruments auf die Probe stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Analyse, Flüssigkeit, Gewebe, Linse, Medizintechnik
Quelle: www.astropage.eu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heimischer Feuersalamander von tödlicher Pilzerkrankung bedroht
Müllproblem-Lösung? Forscherin entdeckt aus Zufall eine Raupe, die Plastik frisst
Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2011 17:44 Uhr von alphanova
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Dieses Verfahren wäre eine Wohltat für Patienten, wenn es sich durchsetzt. Ihnen bleiben schmerzhafte chirurgische Eingriffe (vorerst) erspart und zudem bringt es einen Zeitvorteil sowohl für Patienten als auch für Ärzte und Labortechniker, die nicht mehr soviel aufwändige Analysen durchführen müssten, um die Art der Läsion herauszufinden.
Kommentar ansehen
20.02.2011 18:54 Uhr von Mecando
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein + wie immer für die Interessante News.

Aber @ Autor: "Ihnen bleiben schmerzhafte chirurgische Eingriffe (vorerst) erspart ..."

Also ich hatte schon mehrere Gewebeentnahmen dieser Art und empfand nicht eine schmerzhaft. :)
Kommentar ansehen
20.02.2011 19:07 Uhr von alphanova
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mecando: Naja das ist wohl vom subjektiven Empfinden abhängig, und davon, wie groß das entfernte Mal ist. Ich hab es im Kommentar allgemein formuliert ;)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?