19.02.11 18:14 Uhr
 681
 

Wien: Junger Mann wurde wegen Zigarettenpackung von U-Bahn überfahren

In einer U-Bahn-Station (Rochusgasse) in Wien ist in der vergangenen Samstagnacht ein 26 Jahre alter Mann tödlich verunglückt. Dem Opfer war zuvor eine Schachtel Zigaretten auf das Bahngleis gefallen. Als er sich die Packung wiederholen wollte, wurde er von der U-Bahn erfasst und kam zu Tode.

Bevor es zu dem folgenschweren Unfall gekommen war, hatte der tödlich Verunglückte laut Augenzeugenberichten gemeinsam mit einer Begleitung am Bahnsteig mit der Packung Zigaretten gespielt.

Der U-Bahn-Fahrer hatte zwar sofort versucht, eine Notbremsung einzuleiten, jedoch konnte er den Zug nicht mehr rechtzeitig stoppen. Der junge Mann starb noch im Rettungswagen. Da der U-Bahn-Fahrer einen großen Schock erlitten hatte, musste er von einem Psychologen behandelt werden.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Unfall, Bahn, Wien, U-Bahn
Quelle: oesterreich.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2011 19:34 Uhr von David_blabla
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Aguirre: Warst du schonmal tot? o.O

...lol...
Kommentar ansehen
19.02.2011 20:53 Uhr von NoBurt
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Böse …: aber er hätte sich den Text auf der Schachtel merken sollen:

Rauchen ist tödlich .. (bzw. Zigaretten)
Kommentar ansehen
20.02.2011 00:31 Uhr von kikaha
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Schade: mir tun die ganzen Lokführer bzw. U-Bahnfahrer leid die Jahr für Jahr von solchen Heini`s geschockt werden.
Es ist natürlich auch schade um die Person die Stirbt, aber die hats hinter sich.
Kommentar ansehen
27.02.2011 10:29 Uhr von DtSchaeferhund
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@kikaha: Warum tun die Dir leid? Keiner der Zugführer kann etwas dafür... das vergetäuschte schlechte Gewissen etc. hat doch nur einen durchschaubaren Grund! Es ist doch ein beliebter Sport unter Zugführern, sich nach so etwas berufsunfähig schreiben zu lassen! so etwas ist bei einer entspr. Einstellung quasi ein Lotto-Gewinn für einen Lockführer!
Oder meinst Du, dass Zugführer generell labilere Menschen sind, als z.B. Rettungskräfte?

[ nachträglich editiert von DtSchaeferhund ]
Kommentar ansehen
27.02.2011 22:44 Uhr von kikaha
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DtSchaeferhund: Diese Menschen können nichts dafür, dass sich irgendwelche (Menschen) vor Ihr Gefährt werfen.
Rettungskräfte wissen schon bevor sie sich für den Beruf entscheiden, dass sie mit Blut und Schwerverletzten zu tun haben werden, ergo ist dies Bestandteil ihres Berufs.
Bei Zugführern sehe ich das anders.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?