18.02.11 19:32 Uhr
 1.961
 

Viele junge und unerfahrene Prostituierte gehen nach Zürich

Im Jahre 2010 kamen offiziell 1.050 Frauen nach Zürich, um neu ins horizontale Gewerbe einzusteigen und schnell viel Geld zu verdienen. Die Zahl stieg um mehr als 250 im Vergleich zum Vorjahr.

Die meisten neuen Prostituierten kommen aus Osteuropa. Auf dem Straßenstrich am Sihlquai gehen bis zu 80 Huren gleichzeitig anschaffen. Die Schweiz gilt unter Prostituierten als Paradies.

Das möchte die Polizei ändern. Durch einen Strichplan soll die Zahl der Prostituierten reduziert werden. Es ist unklar, wie viele unregistrierte Huren in Zürich arbeiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Glimmer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schweiz, Zürich, Prostitution, Osteuropa, Strich
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2011 19:32 Uhr von Glimmer
 
+10 | -15
 
ANZEIGEN
Ich finde, man sollte den Konkurrenzdruck unter den Huren erhöhen. Talent und Einsatzbereitschaft sollte durch Beurteilungen der Kunden bewertet und Leistungen zertifiziert werden. Dies nützt sowohl den ehrlichen Sexworker(inne)n als auch ihren Freiern.

In der lesenswerten Quelle sind weitere schöne, hochaufgelöste Fotos vom Zürcher Strassenstrich abgebildet.
Kommentar ansehen
18.02.2011 20:46 Uhr von Registrator
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ja sicher, die freuen sich alle: weil Beruf so geil ist.
„Zürich ist bei Prostitierten äusserst beliebt“
„Rolf Vieli, Leiter von «Langstrasse Plus», erklärte gegenüber «20 Minuten»: «Viele denken, hier sei das Paradies und sie könnten schnell viel Geld verdienen.“

Ich stell mir gerade vor, wie engangiert die da arbeiten. So richtig voller Freude. …. Ne doch nicht.

Läuft wohl eher so ab:

Menschenhandel auf dem Zürcher Strassenstrich - (mit Doku): Der Fall Goldfinger: Menschenhandel auf dem Zürcher Strassenstrich

http://www.wissen.sf.tv/...!videos

MENSCHENHANDEL - Prostitution wird zum normalen Beruf verklärt

http://www.welt.de/...

@Glimmer
Wie gewohnt, brilliant provoziert.
Kommentar ansehen
23.02.2011 15:03 Uhr von jjhobbytrader
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Das gibt es doch schon lange.

Kuckst du hier:

http://www.girlstreet24.com/...

Aber ich glaube, dass der Konkurenzdruck eh schon hoch ist. Stell dir mal vor du müsstest den ganzen Tag in der Kälte stehen und dann einen ungepflegten Mann den Schnidel lutschen. Strassenstrich ist doch wohl das letzt aller Schmuddelecken....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?