18.02.11 14:59 Uhr
 233
 

Iran: Tausende fordern Tod von Oppositionsführern

Von der Regierung zur Universität in Teheran bestellte Demonstranten forderten am Freitag den Tod der Oppisitionführer Moussavi und Karubi. Unter anderem fordert der Geistliche Ahmed Janati die völlige Isolation der Oppositionsführer.

Janati führte weiterhin auch aus, dass diese Diener von Amerika seien und man ihnen Telefon, E-Mail und alle weiteren Kontaktwege abstellen müsse. Weiterhin forderte er, dass die Oppositionsführer in ihren Wohnungen gefangen gehalten werden müssten.

Diese stehen bereits seit Tagen unter Hausarrest. Weiterhin rief die Regierung am Freitag anschließend an das Gebet zu einer Großdemonstration auf, um den entsprechenden Hass und die Wut für die Gegner, den entsprechenden Ausdruck zu verleihen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Tod, Iran, Demonstration, Opposition, Mahmud Ahmadinedschad
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Ajatollah Ali Khamenei gegen Kandidatur von Mahmud Ahmadinedschad
Iran: Präsident Hassan Rouhani überbringt Juden Neujahrswünsche
Iran hat neuen Präsidenten - Israel vermisst angeblich Mahmud Ahmadinedschad

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2011 15:16 Uhr von snowdust
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Legitimation zum Ermorden Andersdenkender erhalten: Was für eine armselige, andersdenkene Mitmenschen verachtende Inszenierung ? Hoffentlich finden auch die Tage des Ahmadinedschad ihr baldiges Ende.
Kommentar ansehen
18.02.2011 16:18 Uhr von Bleifuss88
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@snowdust: Dann musst du erstmal Hirn auf einige nicht zu kleine Teile der Bevölkerung regnen lassen. Ahmadinedschad hat das Land runtergewirtschaftet, international isoliert und die Preise haben sich vervielfacht, trotzdem genießt der Mann immernoch eine Menge Rückhalt in der Bevölkerung. Solang die nicht geschlossen auf die Straße geht wie es in Ägypten der fall war, wirds das Regime im Sattel bleiben. Die zeigen einfach mit dem Finger auf den Westen, suchen dort die gründe für die Missstände im eigenen Land und die Leute glauben es.
Kommentar ansehen
19.02.2011 19:52 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bleifuss: Das mag ja alles sein, aber hey, der Obama kann ja seinen namen auch nicht buchstabieren. Also ist es nicht ganz so schlimm.

Naja. Wir werden sehen. Wenn der Achim mit seiner Bande erst abgesägt wurde, kommen die ganze Extremen und werden dann halt sich selbst damit legitimieren, indem sie behaupten, das der Achim an sich der West-Agent war... Ist doch simpel.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Ajatollah Ali Khamenei gegen Kandidatur von Mahmud Ahmadinedschad
Iran: Präsident Hassan Rouhani überbringt Juden Neujahrswünsche
Iran hat neuen Präsidenten - Israel vermisst angeblich Mahmud Ahmadinedschad


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?