18.02.11 08:59 Uhr
 393
 

Ungewöhnlicher Polizistenstreik in Genf: Unrasiert und mit Piercings im Dienst

Die Genfer Polizisten haben die Nase voll und treten in einen Streik der ganz besonderen Art. Auf Streife gehen sie nur noch in Zivil und unrasiert, auch Ohrringe und Piercings werden nicht mehr abgelegt. Außerdem verzichten die Polizisten nun auch auf das Verteilen von Knöllchen.

Dafür sollen in der Innenstadt an Infoständen Flugblätter verteilt werden, um die Bevölkerung auf die Situation der Beamten aufmerksam zu machen. Bei einer Abstimmung im Rahmen einer Veranstaltung der Polizeigewerkschaft UPCP sprachen sich nur sechs Ordnungshüter gegen die Kampfmaßnahmen aus.

Mit diesem ungewöhnlichen Protest wollen die Polizisten gegen verschlechterte Arbeitsbedingungen protestieren und die Regierung wieder an den Verhandlungstisch zwingen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pirata
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Polizei, Schweiz, Protest, Streik, Dienst, Genf
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben
Pannenflughafen BER: Technik-Chef gefeuert
Gewinn der Bundesbank drastisch eingebrochen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2011 09:54 Uhr von RitterFips
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
eine nette Art zu streiken: Diese variante des Streiks finde ich sehr kreativ. Seinen Dienst machen dabei aber Zivil tragen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?