18.02.11 08:57 Uhr
 1.606
 

Bayer: Pilotprojekt - Kunststoff wird nun aus CO2 hergestellt

Man nehme ein paar Kilo Kohlendioxid und eine Prise Polyurethan und gebe es gut vermengt in die neue Pilotanlage von Bayer. So oder so ähnlich könnte es demnächst in einem Kochbuch für Kunststoff stehen, wenn es dieses gäbe.

Bayer hat am gestrigen Donnerstag zumindest den "Backofen" für dieses Rezept in einer Pilotanlage in Betrieb genommen. Zu den Investoren gehören Bayer, RWE, das Umweltministerium in Berlin und das Forschungsministerium in Düsseldorf. Zusammen investierten sie zwei Millionen Euro in das Pilotprojekt.

Das CO2 stammt dabei aus dem RWE-Kraftwerk Niederaußem und wenn die Ergebnisse erfolgversprechend ausfallen, könnte ab 2015 in Kunststoffen statt Erdöl CO2 stecken und somit eine weitere "Entsorgungsalternative" zur Untergrundspeicherung bieten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SeRo1
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Bayer, Technik, CO2, Herstellung, Kunststoff
Quelle: www.ksta.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2011 09:06 Uhr von rubberduck09
 
+4 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.02.2011 10:00 Uhr von Phyra
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
@rubberduck09: wahrscheinlich haelst du dich fuer einen ganz schlauen, aber, dass man fuer die herstellung von Kunststoffen aus Erdoel ebenfalls eine Menge energie benoetigt ist dir wahrscheinlich entgangen , richtig?
Und, dass bei etwa gleichem Energieaufwand die Kunststoffproduktion mit Hilfe von CO2 der Methode mit Erdoel vorzuziehen ist, sollte jedem 6 jaehrigen klar sein.
Kommentar ansehen
18.02.2011 10:33 Uhr von DaKarl
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Respekt: Sehr schön geschriebener Artikel!
Da sollten sich andere mal ein Beispiel dran nehmen.

Und die Idee mit dem Kuststoff aus CO2 ist natürlich auch eine Tolle Sache
Kommentar ansehen
18.02.2011 10:42 Uhr von Gingerkid
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
und siehe da forschung ist und bleibt einer der wichtigsten sektoren in deutschland.

forschung kostet zwar viel geld aber jeden euro ist sie wert.
Kommentar ansehen
18.02.2011 11:42 Uhr von Botlike
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gestern? Bin gestern Nachmittag am Werksgelände vorbeigefahren und da waren ca. 20 Autos mit Blaulicht unterwegs.... Scheint ja ein Erfolg zu sein xD

B2T: Jetzt nur noch das ganze Werk mit Solarenergie versorgen und ich bin beruhigt. Echt mal, Abfallstoffe zu was sinnvollem umwandeln ist doch immer cool!
Kommentar ansehen
18.02.2011 12:39 Uhr von cav3man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abwarten: Ich denke man sollte die Technologie nicht sofort mit offenen Armen empfamgen.

Ich bin mir nicht sicher, aber soweit ich das richtig gelesen habe funktioniert es ähnlich zu CCS, nur das das CO2 nicht verpresst sonder genutzt wird.

Aber das große Problem bei CCS ist, dass die Effizienz des Kohlekraftwerks, aus welchem das CO2 abgetrennt wird, extrem ineffizient wird. Das gleiche wird auch für alle anderen Prozesse gelten wo CO2 abgetrennt werden soll.

Daher sollte man erstmal die Ergebnisse der Testanlage abwarten.
Kommentar ansehen
18.02.2011 13:36 Uhr von Morf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu ungenau In der SN steht im gegensatz nichtmal etwas von CO2-Katalyse so dass komplett unklar bleibt ob das CO2 als Molekül gebunden oder aufgespalten wird und chemisch mit dem Kunststoff reagiert.

In ersterem Fall würde ich befürchten, dass die CO2 Abgabe nur verzögert wird, da Kunststoffe auch irgendwann zerfallen.

Aber auch bei der anderen Option ist die Stabilität der Bindung fraglich..

Ich gebe zu dass ich nicht weiß was ich mit unter CO2 Katalyse vorstellen soll, aber ich glaube nicht, dass es ohne signifikanten Energieaufwand oder ein gewisses Risiko geht. Vielleicht kann mir das ja jemand erklären?
Kommentar ansehen
18.02.2011 17:46 Uhr von SeRo1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentare: @ DaKarl:

Danke für dein Lob, gelingt mir leider nur nicht immer so. ;)

@ Morf:

ShortNews sind etwas zu kurz um im gleichen Atemzug die CO2-Katalyse noch mit zu erwähnen und erwartungshalber gleich noch mit zu erklären.
Shortnews soll ja auch Interesse für Themen wecken und der PC zum weiteren Erforschen von Themen ist ja direkt vor einem. ;)
Kommentar ansehen
18.02.2011 19:25 Uhr von Gingerkid
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
aber: wie lange braucht kunststoff bis es "komplett" zerfallen ist?
ich denke mal bevor das passiert wird es sowsio schon wieder eingeschmolzen und neu verwertet falls das bei dieser methode möglich ist (oder es gammelt halt irgendwo rum und gibt das co2 frei mit dem es produziert wurde).

wo ich grad dabei bin, die nachricht ist dir wirklich gut gelungen

[ nachträglich editiert von Gingerkid ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schoko-Nikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?