17.02.11 22:38 Uhr
 119
 

US-Verteidigungsminister ist gegen kompletten Irak-Abzug

US-Verteidigungsminister Robert Gates kritisierte nun den Abzug der eigenen Kampftruppen aus dem Irak: "Sie werden nicht in der Lage sein, ihren eigenen Luftraum zu schützen. Sie werden Schwierigkeiten mit der Logistik und Instandhaltung haben", so Gates.

Von bis vor wenigen Jahren noch 170.000 amerikanischen Soldaten im Irak wurden Ende 2010 alle, bis auf 47.000 abgezogen. Diese sollen die lokalen Sicherheitskräfte ausbilden und diese in Krisensituationen unterstützen.

Bis 2011 sollen aber auch die verbleinden 47.000 Soldaten abgezogen werden, doch Gates zeigt sich offen für Anfragen aus Bagdad über militärische Hilfe über 2011 hinaus: Es gibt sicher auf unserer Seite ein Interesse an einer zusätzlichen Präsenz", so der US-Verteidigungsminister.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: camperjack
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Irak, Militär, Armee, Verteidigungsminister, Abzug
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2011 22:38 Uhr von camperjack
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finds ja schon gut dass es dort keinen Krieg mehr in dem Sinne gibt, ob die Amerikaner den Irakis nun helfen wollen sich fortzubilden oder ihre Interessen vertreten wollen, darüber sollte sich jeder sein eigenes Bild machen.
Kommentar ansehen
18.02.2011 07:47 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bagdad verlangt von den USA Schadensersatz: Einen Krieg zu führen, ist teuer. Das mussten die US-Amerikaner erfahren, als ihnen die Bush-Regierung zunächst versicherte, die Kosten für den Irak-Krieg seien Peanuts, vielleicht 100 Milliarden Dollar, die reichlich durch den Wiederaufbau seitens amerikanischer Unternehmen und das sprudelnde Öl kompensiert würden.

Krieg und Besatzung verschlangen allerdings an reinen militärischen Kosten mehr als 1 Billion Dollar. Eine neue, für künftige Auslandseinsätze und militärische Interventionen interessante Forderung hat nun die Stadtverwaltung von Bagdad erhoben, berichtet Reuters. Hier verlangt man von den US-Truppen Schadensersatz – nicht für die Zerstörungen zu Beginn des Krieges, als die Amerikaner die Stadt nach dem "Shock and Awe"-Konzept bombardierten, sondern für die Schäden und die ästhetischen Zumutungen, die durch die Besatzung entstanden sind.

Während die US-Truppen zur Bekämpfung der Aufständischen manche kleinere Städte, beispielsweise Falludscha, mit einem Sicherheitswall eingeschlossen haben, um den Verkehr zu kontrollieren, war dies für Bagdad aufgrund der Größe nicht möglich. Daher versuchte man die Angriffe der Sunniten auf die schiitischen Wohnviertel und umgekehrt durch 3 m hohe Betonmauern in der Stadt zu erschweren, um die Menschen und die Fahrzeuge an bestimmten Durchlässen kontrollieren zu können. Damit dies nicht zu brutal aussieht, wurden die Mauern auch von irakischen Künstlern im Auftrag des US-Militärs bemalt. Mit den Mauern die auch eine ethnische Säuberung der einzelnen Stadtviertel zementierten, ging durch die Einschränkung der Bewegungsfreiheit und die Kontrolle die Gewalt zurück, aber die Menschen müssen sich in ihrer Stadt auch als Gefangene empfinden. Überdies wurden gegen Autobomben zahlreiche Betonsperren errichtet.

Das habe, so ein Brief der Stadtverwaltung, der Stadt einen "riesigen Schaden" zugefügt: "Die US-Streitkräfte verwandelten diese schöne Stadt in ein Camp auf eine hässliche und destruktive Weise, die bewusste Ignoranz und Sorglosigkeit gegenüber den einfachsten Formen des öffentlichen Geschmacks zum Ausdruck bringen." Neben der ästhetischen Beeinträchtigung durch die weiterhin existierenden Mauern kommen die durch sie bewirkten Schäden an der Infrastruktur. Sie hätten nach Angaben von Hakeem Abdul Zahra, eines Sprechers der Stadt, nämlich auch die Trank- und Abwassersysteme, den Straßenbelag und die Parks beschädigt. Auch die Humvees hätten über die Jahre großen Schaden angerichtet. Die Stadtverwaltung verlangt von den Amerikanern nun eine Milliarde Dollar an Schadensersatz – und eine Entschuldigung.

Das werden die Amerikaner sicherlich nicht machen, schließlich waren die Mauern eine verzweifelte Lösung, die außer Rand und Band geratene Gewalt, die immer mehr Menschenleben forderte, einzudämmen. Zudem gab es erst letztes Jahr Pläne des irakischen Verteidigungsministeriums doch noch ganz Bagdad mit einer Mauer einzuschließen. Allerdings hatten es die Amerikaner nicht geschafft, die schon vor der Invasion marode, aber durch die Bombardierungen und Kämpfe weiter zerstörte Infrastruktur wieder aufzubauen. Die Wiederaufbauhilfe versickerte zum großen Teil in korrupten Kanälen, noch jetzt gibt es keine verlässliche Stromversorgung, die Straßen sind kaputt, die Abwassersysteme wurden oft nicht repariert. Dazu kommen hohe Arbeitslosigkeit, anhaltende Korruption, mangelnde Versorgung mit Lebensmittelkarten.

Das treibt nun auch die Menschen im Irak auf die Straßen, beispielsweise in Bagdad oder Falludscha. Wegen der Stromversorgung ist Regierungschef Maliki unter hohem Druck. In Kut kam es deswegen am Dienstag zu schweren Auseinandersetzungen, weil die Menschen Regierungsgebäude stürmten - aus Wut, weil die Staatsangestellten mit Strom versorgt werden, sie aber keinen oder nur zeitweise Strom haben. Dabei sollen mehrere Menschen getötet worden sein.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?