17.02.11 22:24 Uhr
 4.508
 

Kinderpornografie: Wegen Irrtum 84.000 Webseiten gesperrt

Die Jagd nach Kinderpornografie endete für US-Behörden in einem Debakel. Ganze 84.000 Webseiten wurden irrtümlich gesperrt, obwohl sie nichts mit illegaler Kinderpornografie zu tun hatten. Beim Aufruf betroffener Seiten war nur ein Behörden-Hinweis zu sehen, berichtet die Webseite "TorrentFreak".

Wie kam es dazu? Der Provider FreeDNS teilte mit, die Domain "mooo.com" wäre von den Behörden pauschal umgeleitet worden. Diese ist aber keine Hauptdomain, sondern nur ein Platzhalter für Unterdomains wie "meinedomain.mooo.com", dadurch wurden alle Unterseiten gleichzeitig umgeleitet.

Solche Provider bieten meistens ihre Dienste Kostenlos an, wie auch die Firma DynDNS. Bisher konnte der Fehler nicht eindeutig gefunden werden, es wird aber Tage dauern, bis alle Seiten trotz Entsperrung wieder erreichbar sein werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alicologne
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Provider, Sperrung, Kinderpornografie, Irrtum
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2011 22:24 Uhr von alicologne
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
Behörden beweisen mit solchen Aktionen immer wieder das sie im Internetzeitalter immer noch nicht angekommen sind. So etwas darf nicht passieren, unschuldige sind immer unbehelligt zu belassen.
Kommentar ansehen
17.02.2011 22:41 Uhr von Glimmer
 
+2 | -89
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.02.2011 22:46 Uhr von alicologne
 
+38 | -5
 
ANZEIGEN
@Glimmer: Jein. Das nächste Level könnte dann ja auch sein, das komplette Internet abzuschalten um nur ein KP zu verhindern. Denn wenn ich 84.000 Seiten abschalte, um nur eins zu verhindern, dann kann man es auch mit allen machen um alle KP´s im Netz zu verhindern.

Das ist immer eine schwierige Gratwanderung, wie überhaupt dieses Thema. Es sollte erst mal überhaupt versucht werden das Fotografieren bzw. Filmen dieser widerlichen Werke zu verhindern und die Kinder zu retten. Jedes Medium was produziert wurde, ist ein Abbild unendlichen Leids eines Kindes..

[ nachträglich editiert von alicologne ]
Kommentar ansehen
17.02.2011 22:47 Uhr von Animus2012
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
das sind "kollateralschäden" die leider immer wieder auftreten werden
und bei einigen wird ein erheblicher finanzieller verlust stattgefunden haben

[ nachträglich editiert von Animus2012 ]
Kommentar ansehen
17.02.2011 23:04 Uhr von TausendUnd2
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
@Glimmer: Das was du geschrieben hast drückt genau das Gegenteil von dem aus, was du eigtl. sagen wolltest. Nämlich: " Besser nur 1 Kinderporno-Seite gesperrt, und 84.000 unschuldige als 84.000 Kinderporno-Seiten gesperrt und 1 unschuldige"
Kommentar ansehen
17.02.2011 23:48 Uhr von TryAgain
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Irrsinnig Wenn 84k Seiten gesperrt werden um eine Seite mit womöglich nur fragwürdigem Inhalt zu sperren dann muss man sich doch eher fragen ob das System generell taugt.
Wenn nun unter den Seiten auch Hilfeseiten für Missbrauchsopfer waren oder kleine Organisationen die präventive Zwecke erfüllen, sieht diese "84000 Seiten sperren um immerhin eine Seite mit KP zu erwischen"-Statistik noch schlechter aus.
löschen statt decke drüber! technisch ist eine tracing und logging möglich, nur die rechtslage scheint zu verbieten dass man kp-seiten übernimmt und eine gewisse zeit online lässt um regelmäßige besucher die solche seiten auch wirklich durchsuchen und inhalte speichern von "link-opfern" zu unterscheiden und ggf. genauer unter die lupe zu nehmen. die jetzige situation ist doch eine farce, oder gibt es ernsthaft belege dass die KP-situation nun eine andere ist?
Kommentar ansehen
17.02.2011 23:50 Uhr von Inso87
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
@glimmer: jetz geb mir ma deine adresse! dann komm ich mal längs und flex dir die tastatur durch! meine fresse lass es doch einfach.
als ob sn ohne dich nich schon niveaulos genug wär.
Kommentar ansehen
18.02.2011 07:29 Uhr von Mecando
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind keine Kollateralschäden, das ist schlicht weg ein dummes und unüberlegtes Vorgehen.
Kollateralschäden kann man es nennen, wen es nicht bzw. schwer vermeidbar gewesen wäre.
Dies ist hier aber nicht der Fall.

Schlichtweg: Dumme Vorgehensweise.
Kommentar ansehen
18.02.2011 08:08 Uhr von Slingshot
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Gleich mal die verantwortlichen Behörden in Grund und Boden klagen.

Das ist wie 84.000 Unschuldige ins Gefängnis schmeißen, wegen einem potentiellen Schuldigen. Vorher informieren was man sperrt, anstatt gnadenlos erstmal alles dicht zu machen.

Ganz schlechte Aktion.
Kommentar ansehen
18.02.2011 08:16 Uhr von MrMaXiMo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wird ein schönes Politisches Werkzeug in Zukunft . werden diese Internet-Sperren...

Man stellt sich mal vor, das sowas vor einer Wahl passiert und zufällig auch ein paar politischen Gegnern, oder System kritischen Weibsiten usw...

Mich würden ma Details zu der Geschichte interessieren...
Kommentar ansehen
18.02.2011 08:39 Uhr von Zephram
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
oh nice: hier kann man ja 2 sachen schön sehen:

1. nach wessen Pfeiffe vdL tanzt

und

2. wo diese saublöde Idee mit dem Stopschild herkam ^^

jm2p Zeph

@Glimmer: mathe war nicht so dein Fach früher, oder ? ^^

1:84000 ok, jetzt lassen wir mal 1000 Kinderschänder rumlaufen in D, für jeden Kinderschänder 84000 Kollateralschäden, das macht also einmal unsere Bevölkerung, hach da ham wa ja den Grund warum die Politiker einfach uns alle unter verdacht Stellen mögen ^^

jm2p Zeph
Kommentar ansehen
18.02.2011 08:57 Uhr von Seb916
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Naja: ärgerlich, aber ich vermute mal nicht, dass jemand der Geld mit seiner Webseite verdient / verdienen will, keine Subdomain bei einem kostenlos Anbieter wie moo.com oder dyndns nutzt, sondern da dann lieber ein paar EUR pro Jahr für eine vernünftige Domain investiert (z.B. den Firmennamen). Der Finanzielle Schaden dürfte daher vermutlich überschaubar sein.

[ nachträglich editiert von Seb916 ]
Kommentar ansehen
18.02.2011 09:48 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@alicecologne: sorry aber das blödsinn .. der nächste schritt das komplette internet abzuschalten..

das wird nicht funktionieren denn das internet ist nicht an einer einzigen stelle das kann man nicht so einfach abschalten und weg ist es

ausserdem äh du vergisst eine gewisse wirtschaftsmacht ich bezweifel das google facebook und co sich sowas gefallen lassen würde

abgesehen davon ist deine aussage bildpanikmache .. sorry..
Kommentar ansehen
18.02.2011 11:09 Uhr von sesh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da zeigt sich mal wieder: Die Behörden dürfen technologisch gar nicht die Befugnis bekommen, Domains "einfach mal so" abzuschalten. Hat man auch schon bei wikileaks.org gesehen - die wurden einfach mal eben so ausgeknipst.

In England sieht man das auch. Da werden Webseiten OHNE Richterbeschluss ausgeknipst. Einfach auf Zuruf durch die Polizei.
Kommentar ansehen
18.02.2011 11:17 Uhr von sesh
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@schwarzerSchlumpf: Frage:
Du weisst, was ein "Root Server A" ist?

Das IP-Protokoll mag nicht hierarchisch aufgebaut sein. Das DNS-System ist es definitiv.
Kommentar ansehen
18.02.2011 11:49 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Also alle die meinen es wäre schon ok: wenn tausende Websiten nicht erreichbar sind mit dem Hinweis dass man ja vielleicht 10 KiPo-Seiten bekämpft hat, stelle ich mal ein paar Fragen:

- Seid ihr euch bewußt wass es für finanzielle Folgen haben kann wenn ein Onlineshop oder eine normale Internetpräsenz nicht mehr erreichbar ist?

- Seid ihr euch bewußt, was es für eine Wirkung hat wenn ich eine Website aufrufen will und mir eine Seite der Regierung dargestellt wird in der man mir mitteilt dass diese Seite aufgrund von KiPo-Material nicht mehr verfügbar ist?

Immer dieses mit Kanonen auf Spatzen schiessen und denken ist schon nicht so schlimm. Genau deswegen streiten die sich doch so lange wie man es am besten regelt
Kommentar ansehen
18.02.2011 12:31 Uhr von sesh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009: Ob die gleichen Leute wohl auch nichts dagegen hätten, wenn man 84.000 Wohnungen durchsuchen würde, weil man aus einer IP in einer Stadt Kinderpornos empfangen hat?

Oder ob die Leute nichts dagegen hätten, wenn man für 84.000 Leute den Strom abdrehen würde, weil einer von denen den Strom dazu verwendet um Kinderpornos in die Welt zu schicken?
Kommentar ansehen
18.02.2011 13:01 Uhr von maretz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
tja: deshalb bin ich so gegen die Websperren. Denn: Diese werden IMMER in Verbindung mit Kinderpornos gebracht werden. Jetzt nehmen wir an das es die Seite maretz.mooo.com geben würde - und diese hat _NICHTS_ mit Kinderpornos zu tun (falls es die gibt ist es nicht meine - nicht das jemand jetzt das ausprobiert...). Meine Freunde würden ja wissen wem die Seite gehört - und plötzlich wird die Seite gesperrt. Es geht ja nicht mal nur um die Seite - sondern darum das man mir sofort unterstellt auch diesen Müll zu verbreiten. Und da kann ich dann 10x behaupten das ich damit nichts am Hut habe - da wird _immer_ ein bitterer beigeschmack bleiben. Ohne etwas falsch gemacht zu haben wird man also praktisch pauschal mit verdächtigt - und hat nichtmal die Chance das gegenteil zu beweisen weil der Beweis ja selbst auch gesperrt wäre (sonst könnte ich ja sagen: Guckt euch doch die Seite an....).

Dazu kommt: Es ist einfach noch zu schwammig WANN eine Seite zur Verbreitung von Kinderpornos beiträgt. Klar - wenn da Kinder wirklich Sex haben - keine Frage. Was ist aber wenn die Kinder da in Unterwäsche gezeigt werden? Befindet man sich auf einer pornographischen Seite würde wohl jeder sagen: Jap, die wollen da eben die Kinder missbrauchen. Gleichzeitig findet man aber auch Kinder in Unterwäsche in jedem Online-Kaufhausshop und auch in Katalogen. Und selbst ein nacktes Kind kann - im Kontext einer Pornoseite - als Kinderporno gelten. Im Kontext einer FKK-Seite wäre aber da ein ganz anderer Hintergrund - da ist das Kind ggf. nur eines was neben 1000 Leuten am Strand sitzt. Oder was ist mit dem Photoalbum (heute ja auch schon Online) der Eltern - die das Kleinkind eben beim Baden zeigen damit die Oma/Opa nen Bild vom Enkel haben? Dasselbe Bild runtergeladen und auf eine Porno-Seite gelegt - und man hat ein Bild welches als Kinderporno durchläuft...

Und ganz nebenbei: Sperren bringt da eh nix. Wer das glaubt der hat das Prinzip des Webs nicht verstanden. Selbst wenn diese Seiten in D gesperrt werden - dann umgeht jedes Kind diese Sperren in Sekunden. Hier muss man gleich an mehreren Stellen ansetzen:
a) Den Server sofort beschlagnahmen (und damit meine ich die wirkliche Hardware). Wenn das dem Provider nen Geldverlust beschert -> tja, dann achtet der ggf. mal drauf wessen Inhalte er so hostet! DANN kann man die Daten auswerten und die Leute die den Kram hochladen verfolgen!
b) Auf Politischer Ebene jedem Land welches da nicht aktiv gegen vorgeht sofort alle Hilfsmaßnahmen sperren. DANN wird schon selbst das letzte Dorf bei dem die Leute heute noch die Daten ablegen können was tun wenn denen plötzlich der Geldhahn zugedreht wird...

Aber nur durch Sperren bewegt man gar nix....
Kommentar ansehen
18.02.2011 14:06 Uhr von lou-heiner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schwarzerSchlumpf: "sorry aber das blödsinn .. der nächste schritt das komplette internet abzuschalten..

das wird nicht funktionieren denn das internet ist nicht an einer einzigen stelle das kann man nicht so einfach abschalten und weg ist es"

bei aldi gibts ahnung im angebot.......

haste in letzter zeit tv geguckt und gesehen wie schnell ägypten offline war?
Kommentar ansehen
18.02.2011 14:43 Uhr von AnotherHater
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Glimmer: Du hast dich beim letzten Mal nicht informiert und diesmal wirst du es vermutlich auch nicht tun, trotzdem für dich und andere:

http://mirror.wikileaks.info/...

http://www.lawblog.de/...

Schade, dass du es vorziehst als Simpel durch dein Leben zu gehen.

@andere User: Es ist lustig zu sehen wie wenig Ahnung (im Bezug auf Sperrung, DNS, Abschaltbarkeit des Internets, etc.) hier die meisten haben und doch ihre Meinung kundtun. xD

[ nachträglich editiert von AnotherHater ]
Kommentar ansehen
18.02.2011 15:51 Uhr von sesh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@AnotherHater: "Es ist lustig zu sehen wie wenig Ahnung (im Bezug auf Sperrung, DNS, Abschaltbarkeit des Internets, etc.) hier die meisten haben und doch ihre Meinung kundtun. xD"

Um so wichtiger ist doch die Aufklärung! Ich muss immer daran denken, welche Entscheidungen solche Leute erst treffen, wenn sie an der Wahlurne stehen! Da ist Aufklärung bitter nötig, ansonsten werden wir die Zensurhirnis in den Parteien im Leben nicht los.
Kommentar ansehen
21.02.2011 12:09 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lou heiner: mann kann domains sperren oder ein land abtrennen klar kein thema aber das ganze internet abschalten bedarf doch etwas mehr

und ich beziehe mich hier aufs abschalten sperren kann man einiges klar

was ich viel schlimmer finde ist das die politik immer mehr einfluss nimmt auf das netz und mittlerweile auch die zentrale verwaltung übernehmen will

ich find leider gerade den link nicht stand aber herst bei heise.de

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?