17.02.11 16:52 Uhr
 100
 

Studie: Bisher gesetzte Klimaschutzziele ungenügend

Einer kürzlich in den USA veröffentlichten Studie zufolge sind die gesetzten Klimaschutzziele längst nicht ausreichend.

Forscher an der University of Colorado haben errechnet, dass bis zum Jahr 2200 knapp zwei Drittel der Flächen schmelzen werden, die sonst das ganze Jahr über gefroren sind. Damit einhergehend sollen ca. 130 bis 250 Milliarden Tonnen CO2 in die Atmosphäre gelangen.

"Es ist sowieso schon schwierig genug, unsere Emissionen zu senken, aber nun werden wir sie noch mehr senken müssen", so Kevin Schaefer, Leiter der Studie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: camperjack
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Forscher, Schutz, Klima
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2011 16:52 Uhr von camperjack
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Ich hoffe mal, dass in der nächsten Zeit etwas dagegen getan wird. Hoffentlich ziehen die Politiker daraus Konsequenzen, vielleicht eine Utopie...
Kommentar ansehen
17.02.2011 16:56 Uhr von anderschd
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Zwei Drittel der Flächen: schmelzen also. Und damit einhergehend werden 130-150 Mrd Tonnen CO2 in die Atmos. gelangen. Welchen Flächen schmelzen denn da, dass dabei soviel CO2 frei wird?
Und wie berechnen die das für 200 Jahre im voraus?

[ nachträglich editiert von anderschd ]
Kommentar ansehen
17.02.2011 17:58 Uhr von Friedbrecher
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@anderschd: Die ganzen Permafrostböden in Sibirien und Kanada/Alaska tauen auf. Darin sind sehr viele abgestorbene Organismen enthalten, die aber nicht verrotten wegen der Kälte. Wird es wärmer, entweicht der in diesen Organismen gespeicherte Kohlenstoff (hauptsächlich) in Form von CO2. Ist also eine Form der positiven Rückkopplung.
Kommentar ansehen
17.02.2011 18:02 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Na und? Der scheiß Winter geht mir eh sowas von auf den Sack.....


SCNR ;-)
Kommentar ansehen
17.02.2011 20:25 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ziele Wie wäre es damit, erst mal die bestehenden Ziele umzusetzen?
Da gibt es ja auch schon wieder Industriestaaten, die mit der Krise als Ausrede quasi jeglichen Umweltschutz zusemman mit dem Verstand ausgesetzt haben.

Das Ziel muss ausserdem nich xx% heissen, sondern so wenig wie möglich.
Wie wäre es mal mit positiven Anreizen?
Der Hersteller einer Branche der die die beste Umweltbilanz hat, bekommt Steuererleicherungen.
Kommentar ansehen
17.02.2011 21:00 Uhr von Loichtfoier
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Egal! Der Mensch ist schon lange darüber hinaus irgendetwas bewegen zu können. Essentiell betrachtet konnte er es noch nie. Zudem hat er gar nicht mehr die Zeit die erforderliche Technologie zu entwickeln sich ausreichend zu schützen. Jedwede andere Meinung ist pure Fiktion.
Kommentar ansehen
18.02.2011 11:06 Uhr von Big-E305
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
weg: weg mit fossilen brennstoffen

hallo atomenergie + ökoenergie mix...
dazu noch mehr sicherheit für atomkraftwerke und das problem würde sich so langsam lösen

ach ja und wir verbraucher müssten lernen sparsamer mit energie umzugehen

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Fußball: Freiburgs Trainer warnt eindringlich vor Fremdenhass nach Mord
Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?