17.02.11 14:47 Uhr
 213
 

Studie: Genmutation eines Wachstumshormons soll vor Krebs schützen

Eine 22 Jahre lange Studie von Forschern mit kleinwüchsigen Menschen in Ecuador ergab, dass die Genmutation des Wachstumshormons GHR die altersbedingten Diabetes- und Krebserkrankungen reduziert.

Außerdem wurden 1.600 normalwüchsige Angehörige untersucht. Von ihnen erkrankten 17 Prozent an Krebs und fünf Prozent an Diabetes. Dagegen wurde nur ein Krebsfall bei den Kleinwüchsigen diagnostiziert.

Die Forscher fanden heraus, dass die entdeckte Mutation des menschlichen GHR-Gens Ähnlichkeiten mit der Genveränderung in der Bäckerhefe hat. Zellen mit dieser Genmutation zerstören sich unter schädigenden Umwelteinflüssen meist selbst.


WebReporter: MasterAK
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Krebs, Diabetes, Zelle, Genmutation
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?