17.02.11 14:47 Uhr
 209
 

Studie: Genmutation eines Wachstumshormons soll vor Krebs schützen

Eine 22 Jahre lange Studie von Forschern mit kleinwüchsigen Menschen in Ecuador ergab, dass die Genmutation des Wachstumshormons GHR die altersbedingten Diabetes- und Krebserkrankungen reduziert.

Außerdem wurden 1.600 normalwüchsige Angehörige untersucht. Von ihnen erkrankten 17 Prozent an Krebs und fünf Prozent an Diabetes. Dagegen wurde nur ein Krebsfall bei den Kleinwüchsigen diagnostiziert.

Die Forscher fanden heraus, dass die entdeckte Mutation des menschlichen GHR-Gens Ähnlichkeiten mit der Genveränderung in der Bäckerhefe hat. Zellen mit dieser Genmutation zerstören sich unter schädigenden Umwelteinflüssen meist selbst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterAK
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Krebs, Diabetes, Zelle, Genmutation
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?