17.02.11 13:30 Uhr
 558
 

Internetseite sucht nach weiteren Plagiaten in Guttenbergs Doktorarbeit

Die Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg darf sich derzeit über ein reges Interesse bei der Internetgemeinde freuen, die immer neue Plagiatsstellen findet.

So soll der Verteidigungsminister auch von der US-Botschaft abgeschrieben haben, sowie vom CDU-Europaabgeordneten Andreas Schwab und dem Jura-Professor Gerhard Casper.

Auf einer Internet-Plattform wird gerade dazu aufgefordert, an der Fälschungssuche mitzumachen um "eine kollaborative Dokumentation der Plagiate" zu erstellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Karl-Theodor zu Guttenberg, Plagiat, Doktorarbeit, Internetseite
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg ist als Zugpferd wieder da
Karl-Theodor zu Guttenberg warnt vor "twitternden Schachtelteufel" Donald Trump
Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2011 13:36 Uhr von anderschd
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
Ganz unabhängig: von Politik und Meinung, aber irgendwer will ihn doch fertig machen,oder?
Kommentar ansehen
17.02.2011 13:36 Uhr von lina-i
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Da wird sich der Herr Bundesplagiator: nur schwer aus dieser Affaire herauswinden können...

Es sei denn, die aktuelle Mogelregierung erfindet den akademischen Grad des Dr. Plagiatus zur Rettung der Doktorehre des dilettantischen Raubkopierers.
Kommentar ansehen
17.02.2011 13:49 Uhr von Jolly.Roger
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
lina-i: Die "aktuelle Mogelregierung" hat da gar nichts zu erfinden, die aktuelle Mogelopposition übrigens genauso wenig.
Auch keine pseudointellektuelle, investigative Internetplattform...

Die Doktorarbeit wird von der Uni Bayreuth geprüft, ob es sich um ein Plagiat oder um unabsichtlich vergessene Fußnoten handelt. Dafür gibts eine eigene Promotionsordnung.

Wie sagte jemand noch vor kurzem:
Für sein Amt als Verteidigungsminister braucht er den Doktortitel ja nicht.

Aber das sehen seineGegner sicher anders...
Kommentar ansehen
17.02.2011 13:58 Uhr von UICC
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
@Jolly.Roger: "Wie sagte jemand noch vor kurzem:
Für sein Amt als Verteidigungsminister braucht er den Doktortitel ja nicht.

Aber das sehen seineGegner sicher anders... "

LOL,

es geht doch nicht darum ob er nen Doktor hat oder nicht sondern ob er nen Betrüger ist oder nicht. Und sorry aber nen Betrüger brauchen wir nicht als Minister. Auch wenn er geschmierte Haare hat.

[ nachträglich editiert von UICC ]
Kommentar ansehen
17.02.2011 14:01 Uhr von lina-i
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@ Jolly Roger: Für das Amt eines Ministers braucht man in der Tat keinen akademischen Titel. Für die Glaubwürdigkeit des Verteidigungsministers wäre es aber besser, er würde seinen Titel behalten.
Kommentar ansehen
17.02.2011 14:13 Uhr von kirgie
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@anderschd: Guttenberg gehört zu den beliebtesten Politikern und ist damit potenzieller Merkelnachfolger.
Man muss kein Hellseher sein, um zu wissen wer Guttenberg zu Fall bringen will. :)
Kommentar ansehen
17.02.2011 14:18 Uhr von HarroW
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Dubioser Umgang mit Quellen im Bundesjustizministerium und am Europ. Gerichtshof für Menschenerechte

Nicht nur zu Guttenberg hat Probleme im Umgang mit Quellen, andere haben noch viel größere. Das ist nur noch nicht an das Licht der Öffentlichkeit gedrungen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte eine von meiner Ehefrau und mir eingereichte Beschwerde dem Bundesjustizministerium zur Stellungnahme übersandt. Statt sachlich Stellung zu nehmen, hat das Ministerium unsere Beschwerde in seinem Sinne verändert und dann die gefälschte Fassung dem Gerichtshof übersandt. Am Gerichtshof fanden sich willfährige Richter, die den verdrehten Beschwerdetext in die Entscheidung übernahmen und gegen uns entschieden.

Die sich im Fall zu Guttenberg lauthals über die Unterlassung der Quellenangabe aufregende Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger hat in unserem Fall gegen die Quellenverstümmelung durch Mitarbeiter ihres Ministeriums bislang nichts unternommen.

Ist unser Fall nur die Spitze eines Eisberges? Anhaltspunkte dafür gibt es.

Mehr dazu finden Sie auf meiner Homepage unter http://www.harro-wittek.de
Kommentar ansehen
17.02.2011 14:38 Uhr von lina-i
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ kirgie: Niemals (so lange ich lebe) wird ein CSU´ler zum Bundeskanzler der Deutschen ernannt werden. An diesem Aufstieg sind schon Strauß und Stoiber gescheitert, auch der Mogelminister wird daran gehindert werden.

Die Zeit mit Ludwig Erhard hat gezeigt, dass man den Bayern nicht trauen kann und darf.

@ benjamix

Guttenberg hat nur das getan, was jeder andere Politiker auch tut: lügen, betrügen und Wahrheiten zu seinen Gunsten verfälschen. Typisch für das Berufsbild eines Politikers.

[ nachträglich editiert von lina-i ]
Kommentar ansehen
17.02.2011 15:00 Uhr von Tek-illa
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
also: wenn ich in einer wissenschaftlichen Arbeit Teile komplett von anderen Autoren verwende ohne darauf hinzuweisen, ist das ein Plagiat und führt sofort dazu, dass die Arbeit nicht bestanden ist. Wenn diese Vorwürfe wahr sein sollten und Guttenberg wirklichb abgekupfert hat, dann muss ihm auch der Doktortitel gestrichen werden!!!
Kommentar ansehen
17.02.2011 15:24 Uhr von shadow#
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Jolly.Roger: Das Thema "Unabsichtlich vergessene Fußnoten" wirst du in der Promotionsordnung aber so nicht finden, dafür einen deutlichen Hinweis darüber, dass der Titel zum Styling der Frisur zu verwenden ist wenn Quellen nicht genannt werden.
Kommentar ansehen
17.02.2011 15:44 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@shadow#: Nun, in der Promotionsordnung kommt auch der Begriff "Plagiate" nicht explizit vor... ;-)

Außerdem gibt es in der Promotionsordnung noch andere "Bestrafungen" als die komplette Aberkennung:

Es kann eine Rüge ausgesprochen werden, die Note kann angepasst werden und erst als letztes Mittel, wenn eine Täuschung nachgewiesen werden kann, wird der Doktor-Titel aberkannt.

In den wenigen Fällen, in denen der Titel aberkannt wurde, waren die Arbeiten komplett kopiert bzw. von Ghostwritern erstellt.

In den Fällen, in denen Fußnoten weggelassen oder fremde Teile mit leichter Abwandlung verwendet wurden, was natürlich grundsätzlich aus böswilliger Absicht heraus passiert, wurden höchstens Rügen ausgesprochen bzw. die Noten angepasst.

Für eine Aberkennung des Doktor-Titels muss ihm eindeutig Vorsatz nachgewiesen werden. Punkt.

Was aber ja durch die hier vertretenen Fachleute längst passiert ist, lange bevor die entsprechenden Passagen publik wurden... ;-)

Achtung, jetzt kommt ein Zitat aus der FTD, nicht dass ich auch noch verklagt werde:

"Allerdings ist nicht jede fehlende Fußnote gleich ein Plagiat: "Sie müssen schlechte Wissenschaft und Täuschung auseinanderhalten", sagt Wolfgang Löwer, Bonner Juraprofessor und Sprecher des Ombudsmanns für die Wissenschaft."

"Aber nicht immer, wo eine Fußnote fehle, könne man schon annehmen, dass die Entziehung des akademischen Grades angezeigt sei. "Das kann ja auch ein Sorgfaltsmangel ohne Täuschungsabsicht sein."
Es sind letztlich die Fakultäten der Hochschulen selbst, die entscheiden müssen, ob sie dem Plagiatsvorwurf überhaupt nachgehen und wie sie diesen werten. "Mein Eindruck ist, dass deutsche Universitäten generell nicht besonders daran interessiert sind, Plagiate zu ahnden", sagt Volker Rieble, Juraprofessor an der LMU München. Erst wenn der Druck in der Öffentlichkeit groß sei, werde genauer hingesehen."

Na gugge mal einer an....

"Zudem muss eine Hochschule einen akademischen Grad nicht unbedingt entziehen, selbst wenn sich eine Arbeit als Plagiat heraustellt: In vielen Fällen werden auch die entsprechenden Stellen nachträglich kenntlich gemacht oder der Vertrieb des Buches eingestellt."


Es geht aber nichts über eine gepflegte Vorverurteilung ganz im Stile der ach so gehassten BILD.... ;-)
Ich hoffe doch, die Herrschaften hier haben alle eine weiße Weste was das Abschreiben betrifft.... :-))

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
17.02.2011 16:09 Uhr von sumpfdotter
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Ich hoffe dass der KTG gestärkt aus dieser Geschichte hervorgeht und wenn´s sein muss, seine Konsequenzen mit Strolz zieht.

Schade nur, dass so viele auf dem rumhacken, einen fähigeren Politiker hat Deutschland schon lange nicht mehr gesehen, schaut euch doch mal das Geschwaddel an, was da gerade regiert.

Egal, meinen Segen hat er...
Kommentar ansehen
17.02.2011 16:29 Uhr von UICC
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@sumpfdotter: Hä? Habe ich was verpasst? Wo ist der denn fähig?
Kommentar ansehen
17.02.2011 19:09 Uhr von politikerhasser
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt kommt Guttis Zitatensammlung auch noch in die Bestsellerliste - Sarrazin hat`s vor gemacht...
Kommentar ansehen
17.02.2011 22:25 Uhr von cheetah181
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nach "Tatort Internet" schlägt "das Internet" jetzt zurück..

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg ist als Zugpferd wieder da
Karl-Theodor zu Guttenberg warnt vor "twitternden Schachtelteufel" Donald Trump
Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?