17.02.11 11:28 Uhr
 375
 

Vulkan: Kongolesische Großstadt von riesen Lavasee bedroht

Die Beobachtungen sind alarmierend: Auf dem Vulkan Nyiragongo im Kongo schwillt ein riesiger Vulkansee an und droht, die Stadt Goma zu überfluten. Dies geschah 1977 schon einmal und tötete 72 Menschen.

Im Januar 2011 beobachteten Vulkanologen erneut, wie der größte Vulkansee der Welt abermals bedrohlich anschwoll. Über Jahre füllte sich der Lavasee erneut mit der dünnflüssigsten Lava der Welt. Zwar gibt es keine Anzeichen für einen unmittelbaren Ausbruch, doch der Nyiragongo gilt als unberechenbar.

Der letzte große Ausbruch geschah am 17. Januar 2002, mit 170 Toten und über 120.000 Obdachlosen, nachdem die extrem flüssige, wässrige Lava die zehn Kilometer entfernte Stadt Goma überflutete. Noch heute sind große Gebiete der Stadt mit einem silbrigen Steinpanzer überzogen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alicologne
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vulkan, Kongo, Großstadt, Lava
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2011 11:28 Uhr von alicologne
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Die Quelle erstreckt sich über zwei Seiten, interessierte sollten sich das auf jedenfall ganz durchlesen. Ich finde diesen Vulkan faszinierend, hatte aber davon noch nie etwas gehört.
Kommentar ansehen
17.02.2011 22:42 Uhr von Volcanodiscovery
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Links sind "nett" aber bitte Copyrights beachten! Hallo!

Ist ja nett, dass Sie auf Spiegel verlinken, aber, wenn Sie schon ein Foto - ohne unsere genehmigung - verwenden, dann nur mit richtigem Untertitel & funktionierendem Link:

(c) Tom Pfeiffer / http://www.volcanodiscovery.com

Ein Verweis auf Spiegel ist okay - ohne Foto! Auch, wenn Sie auf SPIEGEL verweisen, haben Sie kein Recht ein Foto "einfach so" zu kopieren.

MfG
T. Schorr
Volcanodiscovery
Kommentar ansehen
17.02.2011 22:47 Uhr von Volcanodiscovery
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Fotos & Copyright: Kapitel 1. Benutzung des Inhaltes

Der Inhalt dieser Webseite, einschließlich (aber nicht ausschließlich beschränkt auf) Text, Software, Fotographien, Graphiken, Abbildungen, Design, Namen, Firmennamen, eingetragene Warenzeichen, Dienstleistungsmarken und anderes Material ("Material") sind durch das Copyright und andere Gesetze, sowohl in Deutschland als auch in anderen Staaten geschützt. Das Material beinhaltet sowohl den Inhalt, den die Firma besitzt oder verwaltet, als auch die Inhalte, die Dritte im Auftrag der Firma besitzen oder verwalten."

Haben Sie die Rechte an dem abgebildeten Foto? Nein.

Wenn schon, dann hätten Sie wenigstens den Fotografen in dieser Art abbilden müssen:

(c) Tom Pfeiffer / http://www.volcanodiscovery.com

Ist es so schwierig, uns wenigstens per E-Mail um Erlaubnis zu bitten?

Sagen Sie nun bitte nicht, Sie wußten nicht, wie uns finden, etc. Im Spiegel steht der Link zu uns!

MfG
T. Schorr
Volcanodiscovery

Es gibt KEIN Recht, sich "einfach so" per copy&paste im Internet zu bedienen!
Kommentar ansehen
31.03.2011 10:09 Uhr von Klecks13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ T. Schorr, Volcanodiscovery: Ihr Hinweis auf das Urheberrecht (Copyright gibt es nur in USA) ist durchaus richtig. Allerdings trifft den Autor keine direkte Schuld. Hier bei Shortnews können Bilder nicht einkopiert werden, sie werden direkt aus der angegebenen Quelle verlinkt. Damit ist es auch nicht möglich, einen Urhebervermerk in das Bild einzubringen.

Der Autor hat sich also in keinster Weise per copy&paste bei Ihnen bedient; es lag auch sicher nicht in seiner Absicht, Ihre Rechte zu verletzen. Der völlig berechtigte höfliche Hinweis in Ihrem ersten Post wäre daher ausreichend gewesen; dem Autor in einem 2. Post eine absichtliche Verletzung des UHG durch eine bewusste Unterlassung zu unterstellen, war m.E. völlig unnötig.

MFG
Ein Fotograf, der sich des öfteren mit deutlich schwereren Verstößen gegen das UHG durch Verlage und Redaktionen herum schlagen muss.

[ nachträglich editiert von Klecks13 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?